Online-Galerien: Kunst sehen und kaufen in Corona-Zeiten

Interessierte müssen sich in Zeiten der Corona-Pandemie Alternativen zum Ausleben ihrer Leidenschaft suchen. Hierfür kommen vor allem Online-Galerien infrage.
| Max Lemke
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Bummel durch eine Galerie: in Zeiten von Corona werden Online-Rundgänge immer beliebter.
Bummel durch eine Galerie: in Zeiten von Corona werden Online-Rundgänge immer beliebter. © unsplash.com/Vincentas Liskauskas

Während der Corona-Pandemie mussten viele Geschäfte und Locations zumindest zeitweise schließen. Betroffen hiervon sind auch eine ganze Reihe von Ausstellungen, Museen und Anlaufpunkte zum Thema Kunst. Interessierte müssen sich daher Alternativen zum Ausleben ihrer Leidenschaft suchen. Hierfür kommen vor allem Online-Galerien infrage. Welche Möglichkeiten bieten diese den Sammlern und Betrachtern, welche Vorteile haben sie?

Folgen der Krise für die Kunst-Branche und entsprechende Veränderungen

Bereits Ende 2020 wurde klar, dass die Corona-Krise einen deutlichen Einbruch im Kunst-Markt zur Folge hat. Weltweit wurde bei den Umsätzen ein Minus von 22 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verbucht. Allerdings konnte sich der Umsatz der Online-Verkäufe sowie ihr Anteil am gesamten Markt des Kunst-Sektors sich deutlich steigern. Während der Online-Markt 2019 lediglich neun Prozent ausmachte, stieg er im Folgejahr bereits au f25 Prozent.

Die an Zahlen gemessene Relevanz des Online-Geschäfts in der Branche hat sich also innerhalb eines kurzen Zeitraumes mehr als verdoppelt. Laut einigen Quellen lag der Anteil des Online-Handels mit Kunstwerken in Relation zum Gesamtgeschäft der Sparte im Jahr 2020 sogar noch deutlich höher.

Während Corona: Das Interesse an Kunst ist gewachsen

Insgesamt jedoch konnte auch diese Steigerung nicht verhindern, dass der Kunst-Sektor aufgrund der Corona-Krise deutliche Umsatzeinbußen hinnehmen musste. Inwieweit sich diese Entwicklung fortsetzen wird, ist noch unklar. Zwar konnten Mitte des Jahres 2021 einige Museen, unter anderem in München, wieder öffnen. Allerdings ist aufgrund der sich ständig wandelnden Pandemie-Lage nicht mit letzter Sicherheit abzusehen, wie lange dieser Schritt aufrechterhalten werden kann.

Gleichzeitig ist das Interesse vieler Liebhaber an der Kunst gewachsen. Dies ist womöglich unter anderem darauf zurückzuführen, dass viele Menschen in der Corona-Phase mehr Zeit haben, ihren Leidenschaften nachzugehen und sich zunehmend hierauf fokussieren.

Online-Galerien als Alternative zu Ausstellungen

Online-Galerien ermöglichen den Liebhabern, ihrem Interesse an der Kunst weiter nachzugehen. Aus diesem Grund ist es kaum verwunderlich, dass es in diesem Bereich viele Angebote gibt, die aktuell boomen.

Vielseitige Angebote der Online-Galerien

Der Online-Bereich lässt einen leicht in die verschiedenen Genres und Arten der Kunst eintauchen. Von Pop-Art (der Stil wurde besonders durch den weltbekannten Künstler Andy Warhol geprägt) über abstrakte Kunst bis hin zu naturbezogenen Werken gibt es kaum etwas, das nicht im Netz zu finden ist. Zu den Kunst-Arten in Online-Galerien gehören unter anderem:

Fotografien
Gemälde
Drucke
Gravuren
Skulpturen

Viele der Galerien bedienen gleiche mehrere dieser Sektoren und bieten entsprechende Werke an. Dazu gehört unter anderem die Online-Galerie Singulart. Hier können Interessierte diverse Arbeiten von Künstlern aus verschiedenen Teilen der Welt entdecken.  Auf diesen Plattformen kann man alle die hier gesammelten Sparten entdecken, und dies zeigt einmal mehr, wie vielseitig der Kunstmarkt doch ist.

In den vielen Online-Galerien werden die Kunstwerke für die Liebhaber attraktiv präsentiert und es besteht die Möglichkeit, Kunst direkt zu einem bestimmten, bereits im Vorhinein festgelegten Preis zu erwerben.

Online-Events und die Bedeutung von Social Media

Des Weiteren finden je nach Anbieter zusätzlich immer wieder entsprechende Events in Form von Auktionen statt, bei denen der Meistbietende den Zuschlag erhält. Solche Veranstaltungen können für den entsprechenden Künstler je nach finalem Gebot des Abnehmers durchaus lohnenswert sein.

Zudem haben Präsenzen im Bereich Social Media eine nicht zu unterschätzende Bedeutung für die Online-Galerien. Hier können einzelne Werke sowie das gesamte Angebot präsentiert und so für Sammler und Personen, die sich zuvor noch nicht ausgiebig mit dem Thema Kunst beschäftigt haben, zu einem echten Hingucker werden.

Umfangreiche Vorteile des Modells der Online-Galerie

Der Online-Boom im Kunstbereich und seine Vielseitigkeit haben eine ganze Reihe von Vorteilen, bei denen unter anderem die Bequemlichkeit eine große Rolle spielt.

Flexibilität, Bequemlichkeit und neue Eindrücke für Liebhaber

Zu diesen positiven Seiten gehört zunächst, dass Interessierte von zu Hause aus mithilfe der Online-Galerien auf ein riesiges internationales Kunst-Angebot zurückgreifen können. Auf diese Weise können neue Interessen bezüglich der Genres und Künstler ohne viel Aufwand entdeckt werden.

Außerdem ermöglicht das große und vielseitige Angebot einen Umfang an Eindrücken, der von einer einzelnen Galerie in der realen Welt allein aus Platz- und Organisationsgründen nicht immer geboten werden kann.

Gleichzeitig ist das Betrachten der Kunst nicht an gewisse Öffnungszeiten einer Galerie gebunden. So besteht oftmals sicherlich mehr Zeit und Ruhe als beim Besuch eines Museums oder einer traditionellen Galerie, der beispielsweise im Rahmen eines Wochenendtrips in eine andere Stadt unternommen wird. Interessierte können sich also noch intensiver und tiefgehender mit ihrer Leidenschaft beschäftigen.

Vorteile der Künstler

Nicht nur die Liebhaber können von den Online-Galerien profitieren. Gleiches gilt für die Kunstschaffenden. Sie konnten vom positiven Effekt profitieren, dass diese in der für sie eher schwierigen Zeit des Lockdowns weiter Umsätze generierten.

So können sie weiter ihrer Arbeit nachgehen und bleiben der Kunst-Szene als kreativer Motor erhalten. Zudem besteht für die Künstler die Möglichkeit, sich auch für die Zeit nach der Pandemie ein weiteres Standbein aufzubauen und sich in der für den Alltag der meisten Menschen immer relevanter werdenden virtuellen Welt angemessen zu präsentieren.

Zukunftsmodell Online-Galerie?

Online-Galerien gab es bereits vor Corona. Allerdings stellt sich mit ihrer deutlich gewachsenen Bedeutung in der Krise die Frage, ob der große Boom nach der Pandemie anhalten wird. Dagegen spricht, dass einige Kunstliebhaber womöglich wieder die Freiheit genießen möchten, Ausstellungen zu besuchen.

Allerdings besteht die Chance, dass Sammler die Vorteile der Online-Galerien entdeckt haben und diese Art des Kunstkaufes dauerhaft bevorzugen. So könnte die Kunst-Branche durch die Pandemie langfristig noch umfangreicher von den vielen Vorteilen des Online-Handels profitieren.


Die Recherche und Erstellung des Textes wurden durch einen externen Redakteur vorgenommen und stammen nicht aus der eigenen Redaktion.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren