Zwischenfall bei Entlassung Polizei bestätigt: Jan Ullrich wurde in die Psychiatrie eingewiesen

Jan Ullrich wurde in eine Psychiatrie eingeliefert Foto: imago/Kicker Sperber

Das Drama um Jan Ullrich geht weiter: Wie die Frankfurter Polizei bestätigte, wurde der Radstar nach einem Zwischenfall bei der Entlassung aus dem Polizeipräsidium in eine Psychiatrie zwangseingewiesen.

Das Drama um den ehemaligen Radstar Jan Ullrich (44) scheint kein Ende zu nehmen. Wie nun eine Polizeisprecherin in Frankfurt der Nachrichtenagentur spot on news bestätigte, wurde Ullrich in eine Psychiatrie gebracht. Es habe sich um eine Zwangseinweisung gehandelt. Es sei im Rahmen der geplanten Entlassung am Freitagabend aus dem Polizeipräsidium zu einem nicht näher beschriebenen Zwischenfall gekommen.

Jan Ullrich: Ermittlungen wegen versuchten Totschlags

Den Beamten sei aufgrund des seelischen und körperlichen Zustands von Ullrich nichts anderes übrig geblichen, als ihn mit einem Rettungswagen in eine Klinik zu bringen. In welcher Klinik sich der einzige deutsche Tour-de-France-Gewinner befindet, verriet die Sprecherin nicht. Zuvor veröffentlichte die Polizei in einer Pressemitteilung, dass gegen Jan Ullrich wegen "versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung" ermittelt werde. Der Beschuldigte sei unter Alkohol und Drogeneinfluss gestanden.

Ullrich sei in den frühen Morgenstunden am Freitag in einem Hotel in Frankfurt-Sachsenhausen "nach einer handgreiflichen Auseinandersetzung vorläufig festgenommen" worden. Ihm werde vorgeworfen, "mit einer bei ihm weilenden Escort-Dame in Streit geraten" und später "diese körperlich attackiert und verletzt" zu haben.

 

3 Kommentare

Kommentieren

  1. null