Zwischen Ostbahnhof und Marienplatz 4 Promille: Besoffener verletzt Mann im Gesicht

Warum es in der S-Bahn am Samstagmorgen zu einer Schlägerei zwischen zwei Männern kam, ist bisher nicht bekannt. Der eine hatte vier Promille intus und verpasste seinem Opfer einen Kopfstoß. Die Bundespolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. (Symbolbild) Foto: Gregor Feindt, Karl-Josef Hildenbrand

Gefährliche Körperverletzung: In der S-Bahn geraten zwei Männer in Streit und beleidigen sich gegenseitig. Doch dabei bleibt es nicht: Der eine verpasst dem anderen einen Kopfstoß.

 

München - Ein 27-jähriger Türke und ein 33-jähriger Italiener sind am Samstag um sieben Uhr in der Münchner S-Bahn aneinandergeraten. Die Männer, die vom Ostbahnhof in Richtung Marienplatz unterwegs waren, lieferten sich zunächst eine verbale Auseinandersetzung; die Beschimpfungen und Beleidigungen endeten jedoch in einer Schlägerei, bei der der Italiener seinem Widersacher einen Kopfstoss verpasste und ihn im Gesicht verletzte.

Am Marienplatz verließ der Täter die S-Bahn und flüchtete. Die von dem Sicherheitsdienst der Bahn verständigte Bundespolizei löste eine Sofortfahndung aus. Dank Zeugenaussagen und einer detaillierten Täterbeschreibung nahmen Beamte den Schläger wenig später am Hauptbahnhof fest - und staunten nicht schlecht, als der durchgeführte Alkoholtest für den Tatzeitpunkt einen Wert von mehr als vier Promille ergab. Das Opfer musste sich wegen Verletzungen im Gesicht in ambulante ärztliche Behandlung begeben.

 

1 Kommentar