Zwei Oberpfälzer sind sich sicher Bernsteinzimmer: Liegt es in Tschechien?

Das Bernsteinzimmer soll auf Schloss Friedland versteckt sein (l.) – eine Nachbildung findet sich im Katharinen-Palast. Foto: dpa; Z. Fiedler

Zwei Oberpfälzer wollen den mysteriösen Schatz in einem böhmischen Schloss gefunden haben.

 

Bis zu 250 Millionen Euro soll das sagenumwobene Bernsteinzimmer wert sein, das seit Ende des Zweiten Weltkriegs verschollen ist. Jetzt behaupten laut BR die zwei Oberpfälzer Erich Stenz und Georg Mederer, das Versteck geortet zu haben – in Böhmen.

Den Angaben der beiden zufolge soll das Bernsteinzimmer im Keller des Schlosses Friedland eingemauert sein. Hinweise bekam Ex-BND-Mitarbeiter Stenz von einer Köchin des Schlosses. Sie will beobachtet haben, wie Militärs Gold und Gemälde dorthin gebracht hätten. „Absolut glaubwürdig“, sagt Stenz.

Er will zudem in den Katakomben des Schlosses eine Wand entdeckt haben. Diese wurde laut Stenz nachträglich eingemauert. Ein weiterer Hinweis ist ein vermeintlicher Funkspruch. „Die Operation Sonnenuntergang mit dem Bernsteinzimmer geht in Richtung Friedland“, soll ein Neffe des Schlossherren damals abgesetzt haben.

Der angebliche Auftraggeber: Hitlers Sekretär Martin Bormann. Bei ihren Nachforschungen stoßen die Oberpfälzer auf Widerstand seitens der Schlossherrin. Aus Angst, glaubt Stenz. Eben weil sich das Bernsteinzimmer im Schloss befinden soll.

 

5 Kommentare