Zum 50. Geburtstag Brad Pitts Frauen: Unendliche Geschichte mit Happy End

Vor dem Happy End mit Angelina Jolie sah Brad Pitt einige Beziehungen scheitern Foto: John Shearer/Invision/AP

Hollywood-Star Brad Pitt ist seit Jahren glücklich mit Angelina Jolie liiert und stolzer Vater von sechs Kindern. Dieses Happy End hat sich der Schauspieler verdient, hatte er doch in der Vergangenheit nicht immer Glück in der Liebe. 

 

Frauenschwarm Brad Pitt wird heute 50 Jahre alt! In einem halben Jahrhundert hat er viel erreicht: Er ist ein gefeierter Schauspieler und ein glücklicher Familienvater, in Angelina Jolie (38) fand er 2005 seine große Liebe. Bald sollen sogar die Hochzeitsglocken bei dem Paar läuten. Vor seinem Glück mit Jolie hatte Pitt allerdings einige unglückliche Situationen in Sachen Liebe zu meistern. Wir lassen die wichtigsten Beziehungen des Stars Revue passieren.

Schon bevor Brad Pitt zum großen Star avancierte, war sein Liebesleben reichlich turbulent. Während er sich noch mit kleineren Auftritten in Fernseh-Serien über Wasser hielt, lernte er am Set der Sitcom "How it ended" im Jahr 1988 Robin Givens kennen und begann eine Beziehung mit ihr. Das Brisante daran: Givens ließ sich gerade von Noch-Ehemann Mike Tyson scheiden. Der exzentrische Boxer hatte nach eigener Aussage immer noch regelmäßig Sex mit seiner Ex und begegnete bei seinen teilweise unangemeldeten Besuchen auch Pitt. Diese brenzlige Dreiecks-Beziehung war wohl zu viel für den Schauspieler; nach sechs Monaten trennte er sich von Givens.

Noch im selben Jahr bandelte er mit Serien-Star Christina Applegate (42, "Eine schrecklich nette Familie") an. Die beiden waren schon seit einigen Jahren befreundet und wollten plötzlich mehr voneinander. Bei den MTV Video Music Award 1989 traten sie erstmals offiziell als Paar auf - und verließen das Event als getrennte Leute! Applegate gestand in einem Interview mit dem Entertainment-Portal "wenn.com" ihre Schuld an der Trennung: "Wir gingen auf die MTV Awards, und ich ließ ihn sitzen. Ich ließ ihn einfach dort stehen. Ich fühlte mich wirklich schlecht deswegen. Ich ging mit jemand anderem nach Hause."

Brad trauerte nicht lange und bandelte im selben Jahr beim Dreh des Horror-Films "Todesparty" mit Co-Star Jill Schoelen (50) an. Nach nur wenigen Monaten verlobte sich das Paar. Nach weiteren 90 Tagen gab auch Schoelen dem jungen Pitt von Dreharbeiten in Budapest aus den Laufpass. "Sie rief mich in Los Angeles an und weinte", erzählte Pitt der britischen "Sun". "Sie fühlte sich einsam, und es gab großes Drama. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich 800 Dollar auf meinem Konto, und 600 davon gab ich für ein Ticket nach Ungarn aus, um sie zu sehen." Vor Ort musste Pitt dann erfahren, dass sie ihn für den Regisseur des Films verließ.

Am Set von "Zum Sterben viel zu jung" fing Pitt eine Beziehung mit der damals erst 16-jährigen Juliette Lewis (heute 40) an; Pitt war zu diesem Zeitpunkt 26. Ganze vier Jahre hielt die Beziehung. Sie standen für den Thriller "Kalifornia" sogar ein zweites Mal zusammen vor der Kamera. Kurz nach den Dreharbeiten war allerdings Schluss. Angeblich hatte Pitts Abneigung gegen Scientology, der Lewis angehörte, mit der Trennung zu tun. Pitt zu "Vanity Fair": "Das Problem ist, dass wir immer in dem Glauben aufwachsen, dass Liebe alles überwinden kann. Und so ist es eben einfach nicht."

Pitt blieb seiner Neigung, sich in seine Co-Stars zu verlieben, treu. Am Set von David Finchers Thriller "Sieben" machte er seiner Film-Ehefrau Gwyneth Paltrow (41) den Hof; 1996 folgte ein Heiratsantrag. Lange galten die beiden als Hollywoods Traumpaar. Als Pitt seinen Golden Globe für "Twelve Monkeys" entgegennahm, nannte er Paltrow in seiner Dankesrede "die Liebe meines Lebens, mein Engel". Umso überraschender kam die Trennung des Paares 1997. Die genauen Gründe blieben auch hier unklar. Paltrow nannte in einem Interview mit dem US-Sender "ABC" sich selbst als Trennungsgrund: "Mein inneres Durcheinander hat die Beziehung wirklich zum Kippen gebracht. Ich fühlte mich verantwortlich dafür."

Als Pitt 1998 "Friends"-Star Jennifer Aniston (44) kennenlernte, schien er sein Glück gefunden zu haben. Die dritte Verlobung führte den Schauspieler endlich ans Ziel: Im Jahr 2000 trat Hollywoods neues Traumpaar vor den Altar. Dass das erwartete Happy End ausblieb, ist hinlänglich bekannt. 2005 lernte Pitt beim Dreh von "Mr. & Mrs. Smith" Angelina Jolie kennen und lieben - das Ende der Ehe mit Aniston. Vor allem die Presse schlachtete die Trennung ausgiebig aus, die Fanlager spalteten sich in "Team Angie" und "Team Jen" auf. Die Schauspieler hielten sich größtenteils aus der öffentlichen Schlammschaft heraus, lediglich vereinzelt waren von Seiten des Ex-Ehepaares Sticheleien zu hören. Pitt sagte in der Zeitschrift "Parade": "Ich konnte mich irgendwann selbst nicht mehr leiden, wie ich immer mit einem Joint auf der Couch saß und mich versteckte. Ich versuchte, so zu tun, als wäre unsere Ehe etwas, was sie nicht wirklich war."

So hart das Ende seiner Ehe mit Aniston für beide Seiten war, für Pitt gehört angesichts seiner gefestigten Beziehung mit Jolie und ihren sechs Kindern diese Zeit vollends der Vergangenheit an. Auch die früheren Herzensbrüche sind angesichts des Familienglücks längst vergessen. Also kann man dem Star getrost gratulieren; zum Geburtstag und einem Happy End in Sachen Liebe.

 

0 Kommentare