Zentralbäckerei geschlossen Hygiene-Skandal schlimmer: Ungeziefer bei Müller

Hygiene-Mängel bei Müller Brot: Lebensmittel-Abfälle werden vernichtet, die Zentralbäckerei musste die Produktion vorerst einstellen. Die Bilder Foto: dpa

Die Zentralbäckerei ist geschlossen, aber die Konkurrenz liefert zu. Laut Behörden waren Schädlinge im Werk. Nach AZ-Informationen sollen darunter auch Mehlwürmer sein.

 

München - Das täglich Brot gibt es weiterhin, auch an Tag Eins nach dem Hygiene-Skandal. Die 165 Münchner Filialen von Müller-Brot sind voll – mit Kunden und Ware. Frauen und Männer beißen in Croissants und Sandwiches, in der Ablage stapeln sich Brezn, Süßes, Snacks und Semmeln, und auf den Regalen hinterm Verkaufstresen liegen massige Brotlaibe aller Sorten.
Wie kann das sein, wenn Müller-Brot doch gar keine Brote mehr produzieren darf?

Seit Montag ist die Zentralbäckerei in Neufahrn (Kreis Freising) geschlossen – auf Anraten der Lebensmittelkontrolle des Landratsamts (AZ berichtete).

Jetzt wurden weitere Details zu den Mängeln bekannt: Die Prüfer haben „Schädlinge in erheblichem Umfang in den Betriebsräumen und starke Verschmutzungen bei den für die Lebensmittelherstellung eingesetzten Geräten“ festgestellt. Die Folge: ein sofortiger Produktionsstopp.

 

23 Kommentare