Würzburg-Coach nach Pleite sauer Hollerbach motzt wegen Aigner-Szene

Bernd Hollerbach fassungslos: War der Elfmeter für die Löwen unberechtigt? Foto: dpa/AZ

Eine Szene sorgt nach dem Sieg des TSV 1860 über die Würzburger Kickers für Gesprächsstoff, zumindest, wenn es nach Bernd Hollerbach geht. Dieser wirft dem Schiedsrichter vor, die Löwen bei der Elfmeterszene vor dem 2:0 begünstigt zu haben.

München - Die Aktion im Strafraum der Würzburger Kickers polarisierte. Amilton hatte Stefan Aigner mit einem feinen Pass geschickt, der Ex-Löwen-Kapitän fiel nach einem Zweikampf mit Peter Kurzweg. Elfmeter, entschied Schiedsrichter Ame Aminik aus Nordhorn. Kein Strafstoß, meinte Kickers-Coach Bernd Hollerbach nach dem 1:2 (0:0) der Franken bei den Sechzgern auf der Pressekonferenz.

Bernd Hollerbach beschwert sich

"Meiner Meinung nach ist mit zweierlei Maß gemessen worden. Wir hatten auch eine Szene, in der Elia Soriano weggerempelt wurde. Ich will nicht sagen, es sei eine unglückliche Entscheidung gewesen", meinte der 47-Jährige und sagte es damit doch, irgendwie. Sechzig-Trainer Vitor Pereira schmunzelte neben seinem Trainerkollegen - der Portugiese hatte die Szenen offenbar anders gesehen.

Dass Michael Liendl den Elfmeter sicher unten rechts vom Schützen aus verwandelte, war schließlich spielentscheidend (78. Minute). Schießlich gelang Kurzweg in der Nachspielzeit immerhin noch der Anschlusstreffer. Die Giesinger (28 Punkte) sind damit in der Tabelle bis auf einen Punkt an den Aufsteiger (29) herangerückt. Ein Umstand, der Hollerbachs Laune weiterhin getrübt haben dürfte.

Würzburger Kickers wieder im Abstiegskampf

Nach nur zwei Punkten aus zuletzt acht Spielen sind die Frankren wieder mittendrin im Abstiegskampf der zweiten Liga. "Es ist doch ganz normal, dass man als Aufsteiger mit begrenzten Möglichkeiten auch mal solche Phasen hat", sagte Hollerbach vor der Partie im Interview mit der AZ. "Mir war das klar, das habe ich auch immer betont." Dass ein umstrittener Elfmeter die neuerliche Pleite besiegelte sah er indes weniger pragmatisch.

 

10 Kommentare