Wohnen Landhausstil 2.0 - So gelingt der Einrichtungsstil der Moderne

Küchen im Landhausstil waren die ersten Räume, in denen die Kombination aus hellen Farben, Holz und Gemütlichkeit einziehen durften. Heute gibt es Landhausmöbel für jeden Raum des Eigenheims. Foto: pixabay.com © Skitterphoto (CC0 Public Domain)

Zwischen dem Landhausstil, der auf traditionellen Wurzeln fußt, dunkel und beinahe rustikal wirkt, und dem neuen, modernen, angesagten Landhausstil, der aktuell sehr gefragt ist, liegen buchstäblich Welten.

 

Wo der Landhausstil 2.0, der übrigens eine Wortschöpfung der Trendanalysten der Möbelindustrie ist, heute Einzug halten darf und wie die moderne Inszenierung funktioniert, konnten die Besucher der IMM Möbelmesse bereits in Ansätzen erahnen. Details verrät auch dieser Einrichtungs-Ratgeber.

Deswegen kommt der Landhausstil 2.0 so gut an

Der Landhausstil hat von jeher Elemente, die für Gemütlichkeit stehen. Das heißt: Holz und Naturmaterialien gehören zu den wichtigsten Stilelementen und eben diese bilden das Pendant zur hoch-modernisierten und auch hoch-technisierten Welt in vergleichsweise kühler Manier. Um einen Gegenpol zu setzen gegen die Unnahbarkeit der modernen Welt, kommt der Landhausstil gerade recht. Allerdings ist der Landhausstil 2.0 längst nicht mehr der Landhausstil von anno dazumal.

Das hat sich geändert:

- Schwer, erdrückend und dunkel mutete der „alte“ Landhausstil an. Doch das ist heute längst nicht mehr so, denn je nach gewünschter Stilrichtung kann der Landhausstil grundsätzlich in hellen, warmen Farben einziehen oder in Kombination mit Erdtönen oder gar Weiß für ein helles, einladendes Flair sorgen.

- Statt massiven, klobigen Möbeln setzen die Hersteller heute auf Klarheit und Schlichtheit. Die Verzierungen von einst gehören der Vergangenheit an. Statt filigranen optischen Highlights, sorgen nun Optik und Haptik für den ansprechenden Look. Statt Schnörkeln lässt sich eine Reduzierung auf gerade Formen bemerken.

- Mit einher mit der schönen Optik und der schönen Haptik geht auch der Trend dazu, das ursprüngliche Material sichtbar zu erhalten. Das heißt: Moderne Landhausmöbel zeigen, dass sich darunter Holz versteckt. Eine Ölung verleiht dem Holz Langlebigkeit und erhält die Holzoptik. Deckende Anstriche sind heute tabu.

- Gemütlichkeit wird im Landhausstil gestern wie heute groß geschrieben. Nur wie dieser umgesetzt wird, hat sich deutlich gewandelt. Statt bäuerlichem Karo-Muster ziehen heute Wohntextilien in frischen Farben ein. Sitzkissen sind nach wie vor ein Bestandteil des Landhausstils – nur ohne Schleifen, Rüschen und anderen Schnickschnack.

- Mit Blick auf die vorherrschenden Farbkombinationen wird es deutlich weniger farbenfroh als früher. Pastelltöne erfreuen sich großer Beliebtheit in Kombination zum Landhausstil 2.0. Wer dennoch Farbakzente schätzt, wählt meist eine Hauptfarbe aus, die dann den sprichwörtlichen roten Faden bildet.

- Dekoration ist im Übrigen nach wie vor erlaubt, allerdings nicht mit traditionellen Accessoires, sondern vor allem in der Form, dass bewusste Stilbrüche umgesetzt werden. Statt beinahe märchenhafter Dekoration zieht heute der Industrial Style ein – also ein bewusster Stilbruch – auch um zu unterstreichen: Hierbei handelt es sich um die moderne Variante des Landhausstils.

- Besonders gut gelingen Stilbrüche, die ein Merkmal des modernen Landhausstils sind, vor allem dann, wenn ein Materialmix vorherrscht. Zum Holz dürfen sich nun Glas, Eisen und Metall gesellen. Auch der Used-Look oder Vintage-Style passen perfekt ins Landhausstil-Ambiente 2.0.

Der Landhausstil kann von Raum zu Raum variieren

Wer den Landhausstil im Eigenheim umsetzen möchte, kann entweder ein Gesamtkonzept für die komplette Immobilie entwerfen, einzelne Räume in diesem Stil einrichten oder Landhausmöbel einzeln platzieren, um dadurch einen Kontrast zu bilden. Die Vielfältigkeit der stilistischen Möglichkeiten bietet in jedem Fall genug Optionen, um dem Stil treu zu bleiben, ohne die einzelnen Räume eintönig und langweilig wirken zu lassen.

Die Landhausstil-Küche gibt es am längsten. Helle Möbelfronten in Kombination zur Holzarbeitsplatte oder die umgekehrte Farbgestaltung mit Holzfronten und einer hellen Arbeitsplatte bildeten das Grundgerüst der Landhaus-Küche. Glaselemente im Bereich der Hängeschränke und offene Regalflächen ergänzten die luftige Gestaltung der modernen Landhausküche. Besonders beliebt ist dieser Küchenstil in älteren Gebäuden, die vielleicht sogar hier und da Holzbalken hervorblitzen lassen, die gekonnt als Designelemente eingebunden werden können.

Im Fokus des Landhausstil-Wohnzimmers steht in der Regel die Sofalandschaft, die – wenn der Platz vorhanden ist – gerne üppig ausfallen kann. Häufig ist die Couch in hellen Farben gehalten, Holzmöbel mit Glasanteil ergänzen das helle Raumambiente. Lichtdurchflutete Elemente wie beispielsweise Raumteiler sind beliebt, um den offenen Charakter des Wohnraums zu unterstreichen. Allerdings zeigt sich auch hier, dass die Kombination mit Stein gut funktionieren kann. Steinwände, die wirken, als reihe sich hier ein Ziegel neben den Nächsten, bilden hier ein stilistisches Pendant, das doch stimmig wirkt.

Im Schlafzimmer sind die Züge des „alten“ Landhausstils noch am deutlichsten sichtbar. Kommoden tragen optische Verzierungen, die zwar weit weniger schnörkelig sind als im alten Landhausstil, aber dennoch an diesen erinnern. Beim Blick ins Schlafzimmer zeigt sich ebenfalls häufig die Kombination aus hellem Holz (beispielsweise an den Fronten) in Kombination mit dunklen Highlights. Gemütlichkeit zieht hier allein schon durch die „Kuschelzone Bett“ ein. Auch Gardinen sorgen für gemütlichen Flair. Vergleichsweise selten wird der Landhausstil für Kinder- und Jugendzimmer angeboten – und das, obgleich mit Blick auf die Finanzierung der Immobilie Kinder nicht unwichtig sind. Zunehmend häufiger wird das Baukindergeld beantragt, um den Traum vom Eigenheim realisieren zu können.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading