"Wenig Unrechtsbewusstsein" Illegal auf Bahngelände: Buben werfen Steine auf Bauarbeiter

Die Buben schmissen in dem Gebäude eine Scheibe ein, eigentlich hatte sie aber auf den Bauarbeiter gezielt. Foto: Bundespolizei

Eine Gruppe von jungen Burschen hat einen Bauarbeiter auf einem Bahngelände mit Steinen beworfen. Der Polizei gegenüber zeigt die Gruppe wenig Reue – einer musste sogar am gleichen Tag schonmal zum Gespräch mit den Beamten anrücken.

Neuhausen - Wenig Verständnis für ihre Taten und Respekt gegenüber der Polizei zeigte am Mittwochabend eine Gruppe von zehn Jungs, die sich illegal an der Richelstraße auf einem Bahngelände der Deutschen Bahn aufhielt.

Der 26-Jährige Arbeiter entdeckte die Jungen, alle zwischen 12 und 14 Jahren alt und in Neuhausen wohnend. Als er sie aufforderte nach Hause zu gehen, griffen fünf aus der Gruppe nach Steinen und bewarfen den 26-Jährigen damit. Zwar konnte der Bauarbeiter ausweichen, die Kinder trafen dafür die Scheibe eines Gebäudes. Daraufhin rief der Mann die Polizei.

Beamte nahmen die Gruppe mit zur Wache, wo sie von ihren Eltern abgeholt wurden. Laut Polizei bereiteten sie ihren Sprösslingen einen "gebührenden Empfang". Doch die zehn Buben beeindruckte das alles nicht so recht. Kriminaloberrat Henning Quantmeyer: "Bei allen war recht wenig Unrechtsbewusstsein zu erkennen".

Am Vormittag schonmal auf der Wache gewesen

Zudem stellte sich heraus, dass einer aus der Gruppe am Vormittag bereits auf der Wache war: Er war zusammen mit seinen Eltern wegen eines Diebstahls zu einem sogenannten Präventionsgespräch geladen. Die Belehrung der Polizisten, doch bitte in Zukunft nicht mehr unbedingt kriminell in Erscheinung zu treten, hatte wohl nicht wirklich gefruchtet.

Gegen alle zehn wurden Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung, Hausfriedensbruch und Sachbeschädigung eingeleitet.

Die AZ-App für Android und iOS

Android-App jetzt herunterladen iOS-App jetzt herunterladen!

 

7 Kommentare

Kommentieren

  1. null