Wegen Demo in Chemnitz Nach Spielabsage: HSV-Profis wollen für Fans Geld sammeln

Die Mannschaft des HSV will wegen des abgesagten Spiels gegen Dynamo Dresden Geld für die Fans sammeln. Foto: dpa/Christian Charisius

Weil das Spiel gegen Dynamo Dresden wegen der Demonstrationen in Chemnitz abgesagt worden ist, wollen die Profis des Hamburger SV Geld für die Fans sammeln.

Hamburg - Fußball-Zweitligist Hamburger SV will Geld für die Fans sammeln, damit diese ihre Kosten für das abgesagte Punktspiel bei Dynamo Dresden ausgleichen können. "Die komplette Mannschaft hat entschieden, dass sie Geld sammeln wird. Diese Geld wird dann den Fans übergeben, die sich entscheiden können, wie das Geld am sinnvollsten eingesetzt wird. So, dass es für den ein oder anderen eine Hilfe sein kann", sagte Trainer Christian Titz am Samstag.

HSV-Anhänger waren bereits nach Dresden gereist oder hatten Bahntickets gekauft.

Spielabsage wegen Demonstrationen in Chemnitz

Die ursprünglich für den heutigen Samstagmittag vorgesehene Partie bei Dynamo Dresden war am Freitagabend abgesagt worden. Grund sind Demonstrationen in Chemnitz, die einen Polizei-Großeinsatz erfordern. Dafür wurden auch Beamte aus Dresden angefordert, die das Zweitliga-Spiel im ausverkauften DDV-Stadion sichern sollten.

HSV-Trainer Titz drängt auf eine schnelle Neuansetzung des Spiels. "Ich will die Absage aus sportlicher Sicht nicht überbewerten. Aber klar ist, dass wir so schnell wie möglich das Nachholspiel wollen. Damit wir punktemäßig keinem Abstand hinterherlaufen, für den wir nichts können", sagte er.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null