Warnung an Dschungelcamp-Stars Tanja Schumann: "Es wird schlimm"

Tanja Schumann schaffte es im Dschungelcamp 2014 auf den vierten Platz Foto: RTL / Stefan Menne

Ex-Dschungelcamperin Tanja Schumann weiß, was die neuen Kandidaten im australischen Busch erwartet. Deshalb warnt sie ihre prominenten Nachfolger: "Wenn du glaubst, es kann nicht schlimmer werden: Doch, das wird es!"

Wenn am kommenden Freitag der Startschuss für das Dschungelcamp 2015 fällt, wird auch Ex-Bewohnerin Tanja Schumann (52, "6 Jahre Taschengeld") wieder vor dem Fernseher sitzen. "Jetzt habe ich natürlich eine internere Sichtweise", erklärt die 52-Jährige im Interview mit der Nachrichtenagentur spot on news.

Zuschauer nannten sie "Schläferin"

Die Schauspielerin schaffte es im letzten Jahr auf den vierten Platz. Auch wenn sie sich anders als ihre Kollegen eher im Hintergrund hielt und von den Zuschauern als "Schläferin" abgestempelt wurde, blickt Schumann ohne Reue auf das Dschungelcamp zurück. "Es war ein aufregendes Erlebnis." Auch beruflich habe sich ihr Ausflug in den Dschungel ausgezahlt. "Es hat mir genutzt, da es meinen Bekanntheitsgrad unter den jüngeren Menschen deutlich erhöht hat und ich neue Kontakte nutzen konnte", so der ehemalige "RTL Samstag Nacht"-Star. Zu ihren ehemaligen Mitstreitern habe sie auch heute noch Kontakt, vor allem zu Julian F. M. Stoeckel.

Einen Favoriten unter den neuen Kandidaten habe Schumann bisher noch nicht ausgemacht. Sie freue sich einfach auf die "Mischung" der Promis, auch wenn sie nur drei der Camper wirklich kenne: Patricia Blanco, Walter Freiwald und Maren Gilzer. Im Vergleich zum letzten Jahr falle die Starpower relativ bescheiden aus, gibt Schumann zu. Für den meisten Gesprächsstoff dürfte in diesem Jahr ihrer Meinung nach Roberto Blancos Tochter sorgen, wohingegen Maren Gilzer die besten Chancen habe, neue Camp-Mutti zu werden.

Tipp an die neuen Promi-Camper

Auf einen neuen potentiellen Dschungelkönig will sich Schumann noch nicht festlegen lassen. "Das kann man vorher überhaupt nicht einschätzen". Den Kandidaten könne sie nur eines auf den Weg geben: "Wenn du glaubst, es kann nicht schlimmer werden: Doch, das wird es!" Ob sie damit Recht behält, wird sich bald zeigen...

 

0 Kommentare