Wandertour Münchner Hausberge: Der Fockenstein

Der Fockenstein ist ohne alpine Herausforderungen zu bezwingen. Foto: CB

Rund um den Tegernsee sind viele klassische Touren zu entdecken. Und nach der Anfahrt durch die verkehrsgeplagten Orte am Tegernsee sind die umliegenden Berge oft wohltuend ruhig.

 

Der Fockenstein ist mit seinen nicht mal 1.600 Meter Höhe zwar keine alpine Herausforderung, aber für einen Halbtagestrip lohnt er allemal. Ausgangspunkt ist Bad Wiessee am Tegernsee, das man am einfachsten mit dem Pkw erreicht. Daher empfiehlt es sich, in München besonders am Wochenende früh aufzubrechen, um idealerweise vor den „normalen Ausflüglern“ den Parkplatz am Zeiselbach zu erreichen. Von hier geht es zunächst gemütlich und fast steigungslos in den üppigen Wald. Doch schon nach einer knappen halben Stunde nimmt die Steigung zu, und zwar gewaltig. Also heißt es, Tempo raus, den eigenen Rhythmus finden und gemächlich Höhenmeter schrubben.

Die Aueralm lädt zur Rast

Den breiten Waldweg teilen wir uns natürlich auch mit ein paar Mountainbiker. Die – ebenso wie viele Familie – sind auf dem Weg zur oder dem Rückweg von der Aueralm, einem beliebten Ausflugsziel oberhalb von Bad Wiessee. Die Aueralm sehen wir, wenn der breite, gut begehbare Weg den Wald hinter sich lässt leicht links über uns. Nun wären es nur noch wenige Meter bis zur Brotzeit, die wir uns aber am besten noch verkneifen. Denn halb rechts vor uns sehen wir bereits den Gipfel des Fockensteins aus dem Wald ragen. Die Aueralm passieren wir und folgen der Forststraße weiter bis zum Einstieg in den beschilderten Gipfelpfad.

Noch eine knappe Stunde bis zum Gipfel

Von unten sieht der Gipfelsturm fast wie ein Katzensprung aus, aber der Pfad schlängelt sich nicht schwierig aber steil bis zum Gipfel. Der hat einen Vorteil, besonders, wenn bereits viel Bergwanderer ihre Brotzeit ausgepackt haben: Er ist seit weitläufig, so dass jeder zumindest unterhalb des Gipfels eine grünes Fleckchen für die Rast findet. Der Rückweg verläuft auf der Hinterseite des Gipfel bergab und wir umrunden gemütlich den kompakten Fels, bis wie wieder die Aueralm sehen. Jetzt ist die Einkehr mehr als verdient, allerdings kann es an Wochenende passieren, dass die Schlange vor der kleinen Ausgabe im Hütteninneren bis weit nach draußen reicht. Von hier geht es gestärkt über den Aufstiegsweg zurück ins Tal.

Tourendetails:
Anfahrt: Bad Wiessee, Parkplatz am Zeiselbach
Länge der Tour: ca. 4 Stunden
Höhenmeter: ca. 800 Meter

 

0 Kommentare