VW kommt nicht zur Ruhe Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Aufsichtsratschef Pötsch

Aufsichtsratschef Pötsch: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen ihn. Foto: dpa

Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach Angaben des VW-Konzerns nun auch gegen Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch wegen des Verdachts der Marktmanipulation im Zusammenhang mit dem Abgasskandal.

 

Braunschweig/Wolfsburg - Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach Angaben des VW-Konzerns nun auch gegen Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch wegen des Verdachts der Marktmanipulation im Zusammenhang mit dem Abgasskandal. VW sei weiter der Auffassung, dass der Vorstand den Kapitalmarkt ordnungsgemäß informiert habe, teilte das Unternehmen am Sonntag mit.

Der Autobauer kommt nicht zur Ruhe, in den USA verhandeln die Konzernmanager mit den dortigen Behörden über milliardenschwere Strafen. Zudem soll auch die Tochter Audi stärker in den Abgasskandal involviert sein, als bisher angenommen.

Die Ingolstädter haben einem Bericht der "BamS" zufolge einen Lenkrad-Trick in Autos mit dem Drei-Liter-Diesel-Motor eingebaut, um auf dem Prüfstand bessere Abgaswerte zu erzielen.

 

0 Kommentare