Vorstellung des neuen Modellprogramms Range Rover Velar: Britischer Lifestyle-SUV

Der hoch entwickelte Allradantrieb wappnet den Velar auch für Touren abseits befestigter Straßen. Foto: Land Rover

Der Vierte im Bunde: Mit dem komplett neu entwickelten Velar will Land Rover eine von den Briten entdeckte Lücke im Range Rover-Modellprogramm schließen.

 

München - Das Mittelklasse-SUV ist zwischen dem kompakten Evoque und dem deutlich größeren Range Rover Sport angesiedelt und soll in eine neue Dimension von Technik und Luxus vorstoßen. Dem Velar liegen gleich mehrere ehrgeizige Prinzipien zugrunde: Das visuelle Konzept der Reduktion und das Streben nach Perfektion, das in jedem Detail seinen Ausdruck finden soll. Seinen ersten öffentlichen Auftritt hat der Neue auf dem Genfer Autosalon (9. bis 19. März) und geht im Spätsommer 2017 zu Preisen ab 56.400 Euro in den Verkauf.


Das Terrain Response 2-System erkennt den Untergrund und sorgt für bestmögliche Traktion. Foto: Land Rover

"Mit seinem modernen Design verschafft sich der neue Velar eine herausragende Stellung in seiner Klasse", frohlockt Gerry McGovern, Chefdesigner bei Land Rover. "Er zeigt perfekt austarierte Proportionen, kraftvoll straffe Flächen und eine unverwechselbare Silhouette." Am Design haben die Väter des Modells lange gefeilt. Ein Beispiel sind die Voll-LED-Scheinwerfer - die schmalsten, die Land Rover jemals in ein Serienmodell integriert hat. Zum reduktiven Charakter des Designs tragen außerdem die herausfahrbaren Türgriffe bei. Sie ermöglichen zum Teil den erreichten Luftwiderstandsbeiwert von cW = 0,32. Damit ist der Velar das aerodynamisch effizienteste Modell in der Geschichte des Unternehmens.

Ein Interieur vom Feinsten

Das Interieur ist vom Feinsten: Puristisches Design und hochwertige Materialien bilden eine harmonisch und modern wirkende Einheit. Die Zahl der Schalter und Bedieneinheiten im Velar ist auf ein Minimum reduziert - ein weiterer Faktor, der zur Eleganz und stilistischen Reinheit des Interieurs beiträgt. Hinzu kommt ein üppiges Platzangebot in dem ansonsten nicht gerade überdimensionierten Fahrzeug.

Als Speerspitze einer breit angelegten Modelloffensive hat der Velar natürlich modernste Elektronik an Bord: Dazu gehört das Infotainment-System "Touch Pro Duo" mit zwei hochauflösenden 10,2-Zoll-HD-Touchscreens. Die schlanken Bildschirme fügen sich harmonisch in die schlicht-elegante Gesamtgestaltung ein. Bemerkenswert ist auf dem Papier die Praxistauglichkeit, etwa durch den mit 673 Liter Ladevolumen recht großzügig bemessenen Kofferraum. Als erstes Modell seiner Klasse bietet der Velar ein betont nachhaltiges Angebot an Sitzbezügen in Gestalt von besonders umweltverträglichen Textilien als Alternative zu Leder. Der Premium-Stoff in "Dapple Grey" wurde in Kooperation mit dem dänischen Spezialisten Kvadrat entwickelt.


Kein Schnickschnack: Das Cockpit-Design des Velar ist puristisch gestaltet. Foto: Land Rover

Zukunftsfest präsentiert sich auch die Grundkonstruktion mit einer ebenso leichten wie verwindungssteifen Aluminium-Leichtbau-Konstruktion und dem aufwändigen Fahrwerk. Das soll in Kombination mit weiteren Komponenten dafür sorgen, dass der neue Range Rover mit agilem Handling, herausragendem Fahrkomfort und großer Souveränität überzeugt. Der Velar wartet mit so gut wie allem auf, was Land Rover fahrwerkstechnisch zu bieten hat: ein hochentwickelter Allradantrieb, die optionale Luftfederung rundum sowie eine für Geländeeinsätze optimierte Karosserie-Geometrie. Die Bodenfreiheit von 251 Millimetern (213 Millimeter bei Versionen mit Stahlfederung) platziert den Velar laut seinen Machern ebenso an die Spitze seiner Klasse wie die Wattiefe von 650 Millimeter bzw. 600 Millimeter mit Stahlfederung. Hinzu kommen nützliche Helfer wie Terrain Response 2 oder die Offroad-Geschwindigkeitsregelung All Terrain Progress Control (ATPC).

Diesel- und Benzinmotoren mit einer 8-Gang-Automatik

Das Motorenprogramm besteht aus sechs Diesel- und Benzinmotoren, jeweils gekoppelt mit einer 8-Gang-Automatik von ZF sowie permanentem Allradantrieb mit der Softwaresteuerung Intelligent Driveline Dynamics (IDD). Die Leistungs-Spannbreite der Vierzylinder-Diesel reicht im neuen Velar von 132 kW/180 PS bis 177 kW/240 PS. Zudem gibt es einen neuen Vierzylinder-Benzinmotor mit 184 kW/250 PS aus der Ingenium-Reihe, der den Wagen in 6,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Im Jahresverlauf folgt dann eine noch kraftvollere Version des Benziners mit 221 kW/300 PS.


Die Platzverhältnisse sind auch im Fond des Range Rover Velar großzügig. Foto: Land Rover

Neben sparsamen Vierzylindern ist der Range Rover Velar auch mit Sechszylinder verfügbar - zum Beispiel in Gestalt des 3,0-Liter-V6-Twinturbo-Diesels, der die Souveränität von 700 Nm maximalem Drehmoment mit CO2-Emissionen von lediglich 167 g/km kombiniert. Betont sportliche Ambitionen gestattet ein V6-Kompressor mit 280 kW/380 PS. Dieses Aggregat kennzeichnen ein sportlicher Sound und ein Spurtvermögen von 0 auf 100 km/h in 5,7 Sekunden - erst bei 250 km/h wird der Vorwärtsdrang des Velar mit Kompressorantrieb elektronisch abgeregelt.

 

0 Kommentare