Vorfall in Dachau Im Bett gefangen: Mann stirbt bei Wohnungsbrand

Die Feuerwehr konnte nichts mehr für den 61-Jährigen tun. (Symbolbild) Foto: NEWS5/Goppelt

Tragischer Feuerwehreinsatz in Dachau: In der Wohnung eines 61-jährigen Mannes ist am Sonntagmorgen ein Feuer ausgebrochen. Er selbst war bettlägerig und konnte sich selbst nicht vor den Flammen retten.

Dachau - Ein bettlägeriger Mann ist am frühen Sonntagmorgen bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus in Dachau gestorben.

Ein Nachbar hörte gegen 6:30 Uhr den Rauchmelder in der Nachbarwohnung – kurze Zeit später sah er, wie Qualm aus der Wohnung des 61-jährigen Mannes kam. Er alarmierte die Dachauer Feuerwehr, die den Brand auch schnell löschen konnte.

Für den bettlägerigen Wohnungsinhaber kam aber jede Hilfe zu spät, die Feuerwehr fand ihn tot auf. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf etwa 50.000 Euro. Eine Hausbewohnerin wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ambulant im Krankenhaus behandelt.

Die Kripo Fürstenfeldbruck übernahm die ersten Ermittlungen vor Ort. Nach derzeitigen Erkenntnissen war der Brand im Bereich des Bettes ausgebrochen. Die Brandursache ist allerdings noch nicht klar. Anhaltspunkte für ein Fremdverschulden ergaben sich bislang nicht.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null