Vor dem Spiel gegen Berlin Fröhling deutet Startelf-Einsatz für Okotie an

Machte zwischen Anfang März und Ende April kein Spiel für den TSV 1860: Rubin Okotie. Foto: sampics

Rubin Okotie könnte gegen Union Berlin in die Startelf des TSV 1860 zurückkehren. Löwen-Coach Torsten Fröhling ließ die Personalie aber noch offen.

 

München - Im Trainingsspiel am Freitagnachmittag durfte Okotie schon mit der vermeintlichen Startelf mitwirken. Der Österreicher ist einer der großen Hoffnungsträger bei den Löwen und könnte am Sonntag erstmals seit zwei Monaten wieder von Beginn an für 1860 auflaufen. 

Fröhling wollte das aber noch nicht bestätigen. "Das werde ich jetzt noch nicht sagen", entgegnete der Coach auf der Frage nach einer Einsatzgarantie für den 27-Jährigen von Beginn an. Auch, ob Okotie schon 90 Minuten durchhalten würde, wollte Fröhling nicht kommentieren.

Er verwies allerdings auf die Vorteile, die der 13-Tore-Stürmer mitbringen könnte. "Rubin ist ein großer Spieler, der durch seine Körpermasse den Ball absichern und Kopfballduelle gewinnen." Im Vergleich zur Alternative Stephan Hain sei es also "kein großer Unterschied, sondern ein Größenunterschied".

Hain habe dagegen "gegen Bochum auf eine andere Art gezeigt, wie man Gegner weghalten und Bälle behaupten kann. Das muss man ihm hoch anrechnen." Gegen Düsseldorf hatte er das allerdings nicht bestätigen können. Dort war Okotie nach seiner Einwechslung der gefährlichere Stürmer gewesen.

 

5 Kommentare