Von Adoptivtochter verbannt Tom Cruise blecht für Hochzeit - ohne Einladung

Tom Cruise durfte nur für die Hochzeit seiner Adoptivtochter Isabella im Londoner Dorchester Hotel zahlen - eingeladen war er nicht. Foto: dpa/az

Tom Cruise hat die Hochzeit seiner Tochter bezahlt. Jedoch waren weder er noch seine Ex-Frau Nicole Kidman zu der Feier in London eingeladen.

 

London - Tom Cruise hat Berichten zufolge die Hochzeit seiner Tochter bezahlt.

Isabella Cruise, die 22-jährige Adoptivtochter des Actionstars und seiner Ex-Frau Nicole Kidman, heiratete bereits am 18. September den britischen IT-Experten Max Parker in einer geheimen Zeremonie im Londoner Dorchester Hotel.

Bei der Trauung waren jedoch weder der Vater der Braut noch die Brautmutter anwesend. Das Gossip-Portal 'TMZ.com' berichtete weiter, dass auch die Eltern des Bräutigams nicht mit von der Partie waren, weil das Paar einfach im Kreise seiner engsten Freunde 'Ja' sagen wollte. Der Schauspieler zahlte jedoch gerne den Deckel für seine Tochter.

Cruise und Kidman hatten Isabella und den 20-jährigen Connor 1992 und 1995 adoptiert, jedoch ließen sich die Eltern 2001 scheiden. Ein Insider verriet dem 'Us Weekly'-Magazin über die Zeremonie im September: "Die Hochzeit war vor ein paar Wochen. Es war eine bescheidene, kleine Zeremonie. Tom und Nicole waren nicht da."

Isabella, die erst vor Kurzem ihren Abschluss an der renommierten 'Delamar Academy of Make-up and Hair' gemacht hat, lebt in London, wo sie als Friseurin arbeitet. Gemeinsame Freunde stellten sie und Max einander vor.

 

0 Kommentare