Verwirrspiel Schwimmer im Starnberger See verschollen

Mit Booten suchen Helfer nachts nach dem vermissten Schwimmer im Starnberger See. Foto: Römmler

Starnberger will durch See schwimmen. Als er nicht mehr auftaucht, schlagen seine Freunde Alarm. Während der Suchaktion taucht Schwimmer in Badehose in Berg auf.

 

Starnberg - So etwas nennt man wohl Schnapsidee: Nach einer ausgiebiegen Zechtour mit Freunden wollte ein junger Starnberger Samstagnacht vom Steininger Grundstück südlich der Starnberger Seepromenade die 1,5 Kilometer bis an das Ostufer Richtung Percha schwimmen. Als er nach eineinhalb Stunden noch nicht am Ziel war, schlugen seine Spezl Alarm. Wasserwacht, Feuerwehr und DLRG rückten aus. Insgesamt zehn Boote und ein Helikopter suchten nach dem Vermissten im gesamten Seebereich zwischen West- und Ostufer. Doch der wackere Schwimmer blieb verschollen.

Bis sich nach etwa zwei Stunden eine Anwohnerin in Berg bei der Polizei meldete, bei ihr stehe ein Mann in Badehose und habe ein Taxi verlangt. Als die Frau dem Mann mitteilte, dass sie auch die Polizei informieren werde, flüchtete der Fremde. Vermutlich handelte es sich bei ihm um den Vermissten.

 

11 Kommentare