Verstümmelt und getötet "Glückbringendes Ritual" : Politiker opfern Kinder vor Wahlen in Uganda

Kinder aus Uganda (Archivbild). Foto: dpa

Politiker im ostafrikanischen Uganda sollen einer Nichtregierungsorganisation zufolge bis zu sechs Kinder als "glückbringendes Ritual" vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen verstümmelt und getötet haben.

 

Kampala – Die grausamen Rituale hätten während des Wahlkampfes zwischen Oktober und Februar stattgefunden, sagte Shelin Kasozi vom lokalen Kinderhilfswerk Kyampisi der Deutschen Presse-Agentur am Montag.

Die grausamen Opferriten wurden in den Bezirken Mukono, Buikwe, Sembabule und Mubende im Zentrum des Landes der Polizei gemeldet.

"Das Opfern von Kindern kommt in Wahlperioden häufig vor. Die Täter glauben, das Vergießen von Blut bringt Glück", erklärte Kasozi.

Laut Polizeisprecher Moses Binoga kann der Zusammenhang zwischen den getöteten Kindern und den Wahlen jedoch nicht mit Sicherheit bestätigt werden.

In Uganda werden regelmäßig Leichen, hauptsächlich von Kindern, gefunden, denen Körperteile wie Zungen, Genitalien oder Augen fehlen. Menschen glauben, sie können durch die ritualen Tötungen Macht und Geld erlangen.

Präsident Yoweri Museveni, der das Land bereits seit drei Jahrzehnten regiert, gewann die umstrittene Abstimmung am 18. Februar. Gleichzeitig war ein neues Parlament gewählt worden.

 

4 Kommentare