Vermisstes Flugzeug QZ8501 AirAsia-Maschine wohl "auf dem Meeresgrund"

Behörden vermuten, dass Flug QZ 8501 über dem Meer abgestürzt ist. Die Angehörigen der Passagiere hoffen und bangen um das Schicksal der 162 Vermissten Foto: dpa/az

Von der AirAsia-Maschine mit 162 Menschen an Bord fehlt nach wie vor jede Spur. Nun wird die internationale Suche noch einmal ausgeweitet. Der Einsatzleiter rechnet mit dem Schlimmsten.

 

Jakarta - Die Suche nach der verschollenen Passagiermaschine der AirAsia ist am Montag massiv ausgeweitet worden. Indonesien, Singapur und Malaysia schickten zwölf Marineschiffe, fünf Flugzeuge, drei Helikopter und mehrere Zerstörer in das Einsatzgebiet nahe der Insel Belitung im Javasee, wo der Kontakt zu Flug QZ8501 gebrochen war. Auch die australische Luftwaffe entsandte eine Suchmaschine. Bislang fehlt vom Airbus A320-200 allerdings noch jede Spur. Die indonesische Einsatzleitung befürchtet dessen Absturz ins Meer.

Die Passagiermaschine mit 162 Menschen an Bord war am Sonntagmorgen (Ortszeit) von indonesischen Hafenstadt Surabaya abgehoben und hatte Kurs auf Singapur genommen. Rund 42 Minuten nach dem Start verlor die Flugaufsicht jedoch den Kontakt zu dem Airbus. Im letzten Funkspruch um 06.13 Ortszeit (00.13 Uhr MEZ) bat der Pilot laut den Behörden um Erlaubnis, wegen Wolken nach links abdrehen und von 32 000 auf 38 000 Fuß steigen zu dürfen. Ein Notsignal von Flug QZ8501 habe es aber nicht gegeben. Die Maschine hätte gut eine Stunde später in Singapur landen sollen.

Erst im März war eine Maschine der Malaysia Airlines in Südostasien verschwunden. Von ihr fehlt jede Spur. Die Boeing 777 sollte mit 239 Menschen an Bord von Kuala Lumpur nach Peking fliegen. Experten glauben, dass sie ihren Kurs geändert hat und so lange flog, bis ihr der Sprit ausging und sie abstürzte. Warum dies geschah, ist nach wie vor offen.

Auch im Fall von Flug QZ8501 geht der Einsatzleiter der Suchaktion von einem Absturz aus. Dies sei mit Blick auf die Route des Flugzeugs das wahrscheinlichste Szenario, sagte Henry Bambang Soelistyo am Montag auf einer Pressekonferenz. "Auf Basis der uns bekannten Koordinaten dürfte sich die Absturzstelle im Meer befinden. Die Hypothese lautet, dass das Flugzeug auf dem Meeresgrund liegt."

Admiral Sigit Setiayana von der Luftwaffenbasis in Surabaya zeigte sich jedoch optimistisch, dass die vermisste Maschine bald gefunden werde. Es herrschten gute Sichtverhältnisse.

Am Flughafen Surabaya suchten Dutzende besorgte Angehörige die Passagierliste nach dem Namen ihrer Lieben ab. Etliche weinten und hielten sich in den Armen. Nias Adityas, eine Hausfrau aus Surabaya, überwältigte der Kummer, als sie den Namen ihres Ehemannes Nanang auf der Liste fand. "Er hatte mir eben noch gesagt: 'Preist Gott, das neue Jahr bringt eine Menge Glückj", sagte sie unter Tränen.

Für die in Malaysia ansässige Billigfluglinie Air Asia ist es der erste derartige Vorfall. Nach ihren Angaben saß im Cockpit ein erfahrener indonesischer Pilot mit rund 6100 Flugstunden mit einem französischen Co-Piloten. An Bord waren zudem fünf Mitarbeiter in der Kabine und 155 Passagiere, darunter 16 Kinder und ein Baby.

Lesen Sie hier: BND sicher: Prorussische Separatisten haben MH17 abgeschossen

Sechs der Fluggäste stammen nach Behördenangaben aus dem Ausland, darunter drei Südkoreaner und jeweils eine Person aus Singapur, Großbritannien und Malaysia. Bei den anderen Passagieren handelt es sich um Indonesier.

Nach Angaben von Airbus wurde das vermisste Air-Asia-Flugzeug im Oktober 2008 ausgeliefert. Die Maschine hat rund 23 000 Flugstunden in 13 600 Flügen angesammelt. Nach Angaben von Air Asia wurde es am 16. November planmäßig gewartet.

Air Asia dominiert die Billigflüge der Region seit Jahren. Lange bediente die Airline vor allem kurze Strecken zwischen den Metropolen Südostasiens. Erst kürzlich legte die Schwestergesellschaft Air Asia X aber auch Langstreckenflüge auf.

AirAsia-Aktie bricht ein

Das Verschwinden der Maschine hat am Montag die Aktionäre der Fluggesellschaft verunsichert. Zeitweise brachen die Papiere um fast 13 Prozent ein, bevor sie sich etwas erholten.

Zuletzt notierten sie noch rund 8 Prozent tiefer. Das Verschwinden des Airbus A320 sei auch aus Sicht der Anleger besorgniserregend, sagte ein Analyst.

Die Stimmung der Investoren könnte sich mit Blick auf malaysische Fluggesellschaften verschlechtern, nachdem innerhalb kurzer Zeit wiederholt eine Airline aus dem Land von einem vermutlichen Unglück betroffen sei. So schreibt der AirAsia-Konkurrent Malaysia Airlines nach zwei Katastrophen in diesem Jahr starke Verluste.

 

0 Kommentare