Verlierer des Tages R. Kelly droht ein halbes Jahr hinter Gittern

R. Kelly sollte der nächsten Gerichtsverhandlung besser beiwohnen Foto: Sayles/Invision/AP

R&B-Star Kelly hat zu viel geträumt und versäumt und geschwänzt - jetzt muss er die Konsequenzen tragen, eventuell sogar hinter Gittern.

 

Los Angeles - Dem R&B-Star R. Kelly (47, "Write Me Back") droht wegen nicht gezahlter Alimente offenbar ein juristisches Nachspiel, bei dem gar eine Gefängnisstrafe nicht ausgeschlossen wird. Wie die Internetausgabe der "New York Post" berichtet, könnte der Musiker für bis zu sechs Monate hinter Gitter wandern, sollte er den angesetzten Gerichtstermin schwänzen.

Ex-Frau Andrea Kelly hat dem Bericht zufolge Anklage erhoben, nachdem der Star mit über 20.000 Dollar (umgerechnet rund 15.000 Euro) in Zahlungsverzug stehe. Bereits im letzten Jahr versäumte Kelly Zahlungen für seine Kinder in Höhe von 730.000 Euro und überwies die Summe erst nachträglich an seine ehemalige Frau. Die Gefängnisstrafe droht nun allerdings, weil der "I believe I can fly"-Sänger bereits einer Sorgerechtsverhandlung im November ohne Entschuldigung fern blieb.

 

0 Kommentare