"Vergewaltigungs-Szene war schwer" So sexy ist die "Wanderhure" Alexandra Neldel

Alexandra Neldel ist am Dienstag wieder als "Wanderhure" bei Sat.1 zu sehen. Mehr Fotos der sexy Schauspielerin in der Bilderstrecke! Foto: dpa/az

Von der Zahnarzthelferin zur "Wanderhure": Alexandra Neldel begeistert am Dienstag wieder das deutsche TV-Publikum in der Rolle der Marie. Warum den Männern die Vergewaltiguns-Szene noch schwerer fiel als ihr.

 

München - Bei einem Poloturnier wurde die Zahnarzthelferin 1996 von einer Casting-Agentin für die RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" entdeckt. Seither machte Alexandra Neldel (39) auf Bildschirm und Leinwand mit oft sehr selbstständigen, willensstarken Figuren Karriere - bis auf ihre erfolgreiche Rolle des Mauerblümchens Lisa Plenske in der Telenovela "Verliebt in Berlin".

Zu den wohl spektakulärsten Ereignissen in Neldels Laufbahn gerieten aber die Filme über die "Wanderhure". Es sind die Verfilmungen der historischen Bestseller-Romane von Ehepaar Ingrid Klocke und Elmar Wohlrath, bekannt unter dem Schriftsteller-Pseudonym Iny Lorentz.

Alexandra Neldel spielt die junge Marie Schärer, die im ersten Teil (Dienstag, 30. Juni um 20.15 Uhr in Sat.1) gegen ihren Willen Ruppertus, den unehelichen Sohn des Grafen von Keilburg, heiraten soll. Als Ruppertus ihre Abneigung spürt, plant er eine furchtbare Intrige: Er lässt Marie brutal vergewaltigen, der Hurerei beschuldigen und in den Kerker werfen. Marie wird schuldig gesprochen, gefoltert und halb tot in den Fluss geworfen. Sie wird von der Wanderhure Hiltrud und ihren Gefährtinnen schwerverletzt gefunden und schwört ihrem Peiniger ewige Rache.

Die Vergewaltiguns-Szene ist extrem realistisch gespielt und daher äußerst scheußlich. Das war für Neldel der schwerste Augenblick beim 40-Tage-Dreh in Budapest. Ihr blieb ein Trost: "Bei den männlichen Kollegen in den Rollen der Vergewaltiger hatte ich den Eindruck, dass ihnen solche Szenen offenbar noch schwerer als uns Frauen fallen, die sich immerhin des Mitleids ihrer Zuschauer sicher sein können."

Runde fünf Millionen Euro ließ sich Sat.1 den aufwendigen Zwei-Stunden-Film kosten.

Mehr von der schönen Schauspielerin Alexandra Neldel gibt es oben in der Bilderstrecke.


 

 

1 Kommentar