van der Vaart gegen Boulahrouz Affären: Sabia vs Sylvie: Der Frauenkrieg

Bilder von Sabia Boulahrouz, Rafael und Sylvie van der Vaart. Foto: dpa

Sabia Boulahrouz und Sylvie van der Vaart: Zuerst beste Freundinnen, nun anscheinend bis aufs Blut verfeindet. Eine lästert über die andere, es tobt eine regelrechte Schlammschlacht. Doch was bedeutet die mediale Aufmerksamkeit für Sylvies Karriere?

 

Hamburg - Eine Schlammschlacht tobt in den deutschen Medien. Es geht um enttäuschte Liebe, Affären, Untreue und verratene Freundschaft. Im Mittelpunkt stehen zwei junge attraktive Frauen, die einst beste Freundinnen waren: Sylvie van der Vaart (35) und Sabia Boulahrouz (35).

Nun sagt Sabia in "Bild.de" über Sylvie: "Ich bin menschlich sehr enttäuscht von ihr. Von meiner Seite reicht es für eine Freundschaft nicht." Und Sylvie wird vom selben Onlineportal über ihre Exfreundin so zitiert: "Ich bin sprachlos über so viel Unmoral. Ich finde es schade - so viele Lügen, so viel schlechter Geschmack und ohne Stil."

Beide Frauen sind immer noch mit niederländischen Fußballstars verheiratet. Sabia mit dem Nationalspieler Khalid Boulahrouz (31), einem Holländer mit marokkanischen Wurzeln. Trennung Anfang 2013. Und Sylvie ist immer noch die Ehefrau des Holländers Rafael van der Vaart (30). Trennung ebenfalls 2013.

Das Pikante an der Geschichte ist, dass sich Sabia in den Verflossenen von Sylvie verguckt hat und seit März mit Rafael van der Vaart zusammen ist. Das ist offenbar zu viel für die Frauenfreundschaft.

Im Gegensatz zu Sabia hat Sylvie van der Vaart seit Jahren eine beachtliche Karriere gemacht. Sie modelt erfolgreich und ist eine der bekanntesten Moderatorinnen von RTL. Das aktuelleste Format: "Let's Dance". Darüber hinaus ist sie für eine neue Show im Gespräch.

Doch wie gefährlich ist diese Schlammschlacht für ihre Karriere?

"Wir werden ihr nicht kündigen, nur weil da jetzt solche Behauptungen in der Presse auftauchen", zitiert "Bunte.de" die RTL-Sprecherin Eickmeyer. Und der Medienexperte Jo Groebel sieht sogar Vorteile, die dieser mediale Streit mit sich bringt. "Jemand der solche Schlagzeilen hat, ist aber einfach auch immer ein guter Quotenbringer. Ich denke medial wird Sylvie eher interessanter", sagte er zu "Bunte.de".

 

6 Kommentare