USA Unbekannte Hemingway-Briefe veröffentlicht

Ernest Hemingway (zweiter v. r.) und and Gianfranco Ivancich (r.). Foto: ap

Die Kennedy-Bibliothek in Boston hat bislang unbekannte Briefe von Ernest Hemingway veröffentlicht, die aus seinen letzten Jahren stammen.

 

Boston -  Die Schreiben stammen aus der Zeit von 1953 bis 1960, dem Jahr, in dem der Autor Selbstmord beging, wie die Bibliothek mitteilte. Der als Macho bekannte Schriftsteller zeigt sich darin auch von seiner empfindsamen Seite. So berichtete er seinem Freund Gianfranco Ivancich in einem auf Februar 1953 datierten, in Kuba verfassten Brief von der Einschläferung seiner Katze Uncle Willie, nachdem diese von einem Auto angefahren worden war. Hemingway schrieb: „Ich musste Menschen erschießen, aber niemals jemanden, den ich kannte und elf Jahre lang geliebt habe. Und auch niemanden, der mit zwei gebrochenen Beinen geschnurrt hat.“

 

0 Kommentare