Ursachensuche hat begonnen Ermittlungen nach Schiffsunfall vor Rügen eingeleitet

Der Offshore-Versorger "World Bora" liegt nach einem Unfall im Stadthafen von Sassnitz. Die "World Bora" ist wohl frontal in die Steuerbordseite des Frachters "Raba" gefahren. Foto: Stefan Sauer/dpa

Wieder ein Unfall in der Ostsee: Vor Rügens Ostküste stoßen zwei Schiffe zusammen. 15 Menschen sind verletzt. Erst vor wenigen Wochen hatte es vor der Insel eine ähnliche Kollision gegeben.

Sassnitz - Nach dem Schiffsunfall östlich vor Rügen hat die Ursachensuche begonnen. Gegen die Kapitäne beider Schiffe seien Ermittlungen wegen des Verdachts der Gefährdung des Schiffsverkehrs aufgenommen worden, sagte ein Sprecher der Wasserschutzpolizei.

Der Windparkversorger "World Bora" und der Frachter "Raba" seien am Dienstag beide mit hoher Geschwindigkeit zusammengestoßen. "Das ist schon untypisch", sagte der Sprecher.

Die "World Bora" sei frontal in die Steuerbordseite des Frachters "Raba" gefahren. Alle 15 Menschen an Bord der "World Bora" wurden verletzt, aber es wurden weniger Menschen schwer verletzt als am Dienstag gemeldet. Demnach wurden am Mittwoch noch fünf Menschen mit schweren Verletzungen in Kliniken behandelt, zehn trugen leichtere Verletzungen davon, sagte ein Sprecher der Rettungsleitstelle am Mittwoch. Ursprünglich war ein umgekehrtes Verhältnis gemeldet worden. Die Seeleute der "Raba" blieben unverletzt. Der Zusammenstoß passierte einige Seemeilen vor Rügens Ostküste.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihr Pseudonym sowie weitere Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading