Unglück in Tirol Bayerischer Wanderer stürzt in den Tod

Ein Wanderer ist in Tirol 200 Meter in die Tiefe gestürzt - er war sofort tot. (Archivbild Tirol) Foto: Gesellschaft für ökologische Forschung / Sylvia Hamberger

Ein Wanderer aus dem schwäbischen Roßhaupten ist in Tirol tödlich verunglückt. Er stürzte über 200 Meter tief und konnte nur noch tot geborgen werden.

Innsbruck - Ein Wanderer aus dem schwäbischen Roßhaupten ist bei einer Bergtour in Tirol in den Tod gestürzt. Der 50-Jährige war am Samstag allein zur 2.472 Meter hohen Hermannskarspitze aufgestiegen. Südlich des Gipfels rutschte der Mann aus und fiel 200 Meter in die Tiefe, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag in Innsbruck. Zwei Frauen hatten den Absturz beobachtet und die Bergwacht alarmiert. Für den Wanderer kam jede Hilfe zu spät.

 

0 Kommentare