Unfall in Steinkirchen Umstürzender Baum erschlägt 15-jährigen Bub: So trauern seine Freunde

 Foto: fib/privat/AZ-Kombo

Die Freunde von Andreas N. können es nicht fassen. An der Realschule in Taufkirchen an der Vils herrschen gestern Trauer und Fassungslosigkeit. Der 15-Jährige hatte seinem Vater bei Waldarbeiten geholfen, als er von einem umstürzenden Baum tödlich getroffen wurde (AZ berichtete).

 

Der tragische Tod des Neuntklässlers verbreitet sich blitzschnell an der Schule und auch im nur wenige Kilometer entfernten Steinhöring, wo Andreas N. lebte. An der Schule ist inzwischen ein spezieller Trauerraum eingerichtet, damit die Jugendlichen ihren Schmerz verarbeiten können. Blumen und Kerzen legen sie nieder. Psychologen sind im Einsatz.

Am Mittwochnachmittag war Andreas zusammen mit seinem Vater und dem Großvater in den Wald gefahren. Sie wollten Bäume fällen. Der 15-Jährige sollte die Arbeiten nur absichern. Er befand sich etliche Meter entfernt und außerhalb des Gefahrenbereichs. Gegen 15 Uhr fiel ein 28 Meter hoher Baum. Dabei kam es zu dem tragischen Unglück:

Nach Angaben eines Polizeisprechers lief der 15-Jährige unvermittelt los. Dabei geriet er in die Nähe des umstürzenden Baums. Der Stamm fiel so unglücklich, dass er Andreas N. traf. Der Schüler erlitt schwerste Verletzungen. Notarzt und Rettungsdienst kämpften um sein Leben. Der 15-Jährige starb noch im Wald.

 

0 Kommentare