Unfall in Hohenbrunn Ende einer Betriebsfahrt: MVV-Bus kracht in Lotto-Geschäft

, aktualisiert am 25.11.2018 - 12:47 Uhr
Der Bus krachte in die Hauswand, kam erst im Lotto-Geschäft zum Stehen... Foto: Thomas Gaulke

Diese Betriebsfahrt endete an der Hausmauer: In Hohenbrunn verlor am Freitagabend der Fahrer eines MVV-Busses die Kontrolle über sein Gefährt - und landete in einem Zeitschriftenladen.

Hohenbrunn - Spektakulärer Unfall am Freitagabend in Hohenbrunn mit einem MVV-Linienbus. Der Bus war gegen 19 Uhr auf der B471 in Richtung Westen unterwegs, als der Fahrer die Kontrolle über sein Gefährt verlor.

Der Bus überquerte die Gegenfahrbahn, einen Parkplatz sowie den Gehweg und bohrte sich schließlich in die Wand eines Wohn- und Geschäftshauses gegenüber dem "Alten Wirt".

Bus kracht in Haus - Decke muss abgestützt werden

Die Front des Busses kam in einem Lotto-Geschäft und Zeitschriftenladen zu stehen, in dem sich zu dieser Zeit glücklicherweise niemand mehr aufhielt. Der verletzte Fahrer war ansprechbar, konnte sich aber nicht selbst befreien. Die Feuerwehr konnte ihn nach kurzer Zeit  mittels Hydraulikspreizer retten.

Nach jetzigem Stand der Ermittlungen erlitt der Fahrer eine plötzliche Erkrankung, aufgrund dieser er die Kontrolle über seinen Linienbus verlor. Durch den Unfall wurde der Busfahrer schwer verletzt und kam mit dem Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Münchner Krankenhaus.

Die Bergung des Wracks zog sich dagegen deutlich länger hin. Erst nachdem das Technische Hilfswerk (THW) München-Land die Decke des Geschäfts abgestützt hatte, konnte der Bus kurz vor 23 Uhr von der Feuerwehr aus dem Gebäude gezogen werden. Während der Bergungsarbeiten war die B471 komplett gesperrt. Der Sachschaden konnte am Abend noch nicht beziffert werden, dürfte aber im sechsstelligen Bereich liegen.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. null