Unfall bei Kellmünz Zugstrecke bleibt gesperrt

Die Unfallstelle in Kellmünz nach dem Unglück. Der Zug entgleiste und kippte in einen Vorgarten. Foto: Thomas Pöppel / dpa

Nach dem schweren Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang bei Kellmünz bleibt die Zugstrecke zwischen Illertissen und Memmingen weiter gesperrt.

 

Kellmünz Einen Tag nach dem Zugunglück in Schwaben mit 13 Verletzten ist die Bahnlinie Ulm-Memmingen zwischen Illertissen und Memmingen weiter gesperrt – und das wird laut Bahn auch noch mehrere Tage so bleiben. Am Donnerstag wurden der entgleiste Zugwaggon und das Auto einer 46-Jährigen mit zwei Schwerlastkränen geborgen. Nun müssen die Gleise repariert werden.

An einem unbeschrankten Bahnübergang in Kellmünz (Kreis Neu-Ulm) hatte eine Regionalbahn am Mittwoch den Wagen der Frau erfasst. Durch den Aufprall war der vordere Zugteil entgleist und in einen Vorgarten gekippt. Bei dem Unglück entstand laut Bahn ein Schaden von rund 3,5 Millionen Euro. Die Autofahrerin und zwei Zugfahrgäste wurden schwer verletzt.

 

0 Kommentare