Sohn muss alles mit ansehen Unfall auf der A99: Verletzter stirbt später im Krankenhaus

, aktualisiert am 15.10.2018 - 16:10 Uhr
Bei einem Unfall am Mittwoch auf der A99 wurde ein Mann (50) schwer verletzt. Foto: Feuerwehr München

Ein Mann ist bei einem Unfall auf der A99 beim Aubinger Tunnel schwer verletzt worden. Sein Sohn, der hinter ihm fuhr, musste alles mit ansehen. Wenige Tage nach dem Unfall ist der Mann im Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen.

München - Ein schwerer Unfall mit einem Sattelschlepper und einem Transporter sorgte am Mittwoch zu einer stundenlangen Sperrung der A99 auf Höhe des Aubinger Tunnels. Wie die Feuerwehr München berichtet, wurde dabei der Fahrer (50) des Transporters im Führerhaus eingeklemmt und schwer verletzt. Am Unfallort angekommen, kümmerte sich die Feuerwehr um die Erstversorgung des eingeklemmten Mannes und schnitt ihn mit einer hydraulischen Schere aus dem Auto heraus. 

Schwerverletzter stirbt im Krankenhaus

Nach 20 Minuten konnten die Retter den Mann befreien, ein Notarzt übernahm die weitere Versorgung. Mit einem Helikopter wurde der Schwerverletzte in ein Krankenhaus transportiert. Der Sohn des Verletzten, der hinter seinem Vater in einem anderen Transporter fuhr und den Unfall mit ansehen musste, wurde vom Kriseninterventionsteam versorgt und ebenfalls ins Krankenhaus gebracht. Wie die Polizei am Montag mitteilte, ist der Schwerverletzte am Samstagabend im Krankenhaus verstorben.

Nach mehreren Stunden Aufräumeinsatz, konnte die Autobahn wieder freigegeben werden. Die Polizei ermittelt nun zur Unfallursache.

 

0 Kommentare

Kommentieren

  1. null