Unfälle in den Bergen Skifahrer und Wanderer: Drei Deutsche tot

 Foto: dpa (Archivbild)

Bei zwei Unfällen in den österreichischen Bergen sind am Sonntag drei Urlauber aus Nordrhein-Westfalen ums Leben gekommen.

 

Mayrhofen - Nach einem Wanderunfall im österreichischen Zillertal starben zunächst zwei Urlauber. Nach Polizeiangaben vom Montag waren die 59 Jahre alte Frau und ihr 24-jähriger Sohn aus Nordrehin-Westfalen am Sonntag in einer vereisten Schneerinne zwischen Mayrhofen und Finkenberg ausgerutscht und 500 Meter in die Tiefe gestürzt.

Sie waren vermutlich auf der Stelle tot. Die Leichen wurden am Montag gefunden und geborgen. Die Mutter und ihr Sohn waren mit weiteren Familienangehörigen nach Tirol gereist, jedoch brachen die beiden zu zweit zu der Bergtour auf. Als sie nicht wiederkamen, meldeten Verwandte sie noch am Sonntag vermisst.

Skiurlauber stürzt über Pistenrand hinaus und stirbt


Im Salzburger Pinzgau kam ein Skiurlauber aus Deutschland bei einem Unfall ums Leben. Der 21-Jährige aus Münster/Nordrhein-Westfalen sei über den Pistenrand hinaus gefahren, die Böschung hinabgestürzt und gegen mehrere Bäume geprallt, sagte eine Polizeisprecherin am Montag.

Der Skifahrer hatte zwar Helm und Rückenschutz getragen, für ihn kam jedoch jede Hilfe zu spät.

Der Notarzt konnte am Sonntag nur noch den Tod des Urlaubers feststellen. Alpinpolizisten verständigten den Bruder des Mannes, der mit einer Skigruppe zufällig ebenfalls in Saalbach unterwegs war.

 

0 Kommentare