Nach der Nicht-Nominierung für die WM und dem daraus folgenden Rücktritt aus der Nationalmannschaft von Sandro Wagner hat sich nun Sturm-Kollege Mario Gomez zur Reaktion des Bayern-Angreifers geäußert.

Eppan/München - Nils Petersen statt Sandro Wagner – die Stürmer-Entscheidung von Bundestrainer Jogi Löw war definitiv die Überraschung bei der Bekanntgabe des vorläufigen WM-Kaders der deutschen Nationalmannschaft. Der Freiburger Angreifer, den zuvor wohl so niemand wirklich auf dem Zettel hatte, darf auf einen Einsatz bei der WM hoffen. Aktuell bereitet er sich mit dem DFB-Team im Trainingslager in Eppan vor.

Und Wagner? Der zeigte sich zutiefst enttäuscht von der Entscheidung Löws und trat kurz nach der Kader-Bekanntgabe aus der Nationalmannschaft zurück. Was folgte war ein verbaler Schlagabtausch zwischen Wagner und Löw. Dass der extrovertierte Bayern-Stürmer jemals wieder das DFB-Trikot tragen wird, gilt als ausgeschlossen.

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website

Gomez: Keine persönlichen Probleme mit Wagner

Mit Petersen stehen auch noch Timo Werner (RB Leipzig) und Mario Gomez (VfB Stuttgart) im Offensiv-Aufgebot Deutschlands. Ebenjener Gomez hat sich jetzt zur Personalie Sandro Wagner geäußert. "Dass er enttäuscht ist, ist doch klar", so der 32-Jährige im Interview mit "t-online.de". Und weiter: "Aus meiner Sicht war es auch eher ein Spiel der Medien, die versucht haben, uns in eine Rivalität hineinzudrücken. Wir mussten beide aufpassen, nicht ständig in ein Fettnäpfchen zu treten. Ich habe mich darauf nie wirklich eingelassen, weil es nichts bringt und nicht mein Charakter ist."

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website

Persönliche Probleme habe Gomez mit Wagner nie gehabt – trotz des unterschiedlichen Charakters. "Ich hätte ihm die WM-Teilnahme gegönnt", so Gomez stattdessen.

Angst vor der Konkurrenz im Sturm hat der Stuttgarter Angreifer nicht: "Ich bin sehr gut in Form, habe eine erfolgreiche Rückrunde mit dem VfB Stuttgart gespielt und denke, dass ich sportlich absolut mithelfen kann. Ob das beim Turnier für viele oder wenige Minuten reichen wird, muss und wird der Trainer entscheiden."

Weitere News zur WM 2018 finden Sie hier