TSV 1860 "Sebastian wird seine Chance bekommen"

Erhielt die traurige Nachricht vom Tod seines Opas: Sebastian Hertner. Foto: sampics

Sebastian Hertner ist beim TSV 1860 bisher kaum zum Zug gekommen. Unter Löwen-Trainer Friedhelm Funkel könnte sich das bald ändern. Schon am Dienstag gegen den BVB?

 

München Auf gerade einmal zwölf Zweitliga-Minuten kommt Sebastian Hertner bisher. Neun Minuten spielte der Außenverteidiger unter Ex-Löwen-Trainer Alexander Schmidt beim 2:1-Erfolg des TSV 1860 bei Fortuna Düsseldorf. Am Samstag kamen nun drei Minuten unter Friedhelm Funkel hinzu. Gegen Erzgebirge Aue wurde der Ex-Schalker kurz vor Schluss eingewechselt.

Gute Perspektiven sehen wahrlich anders aus. Dem allerdings widerspricht Funkel: "Der Sebastian ist ein guter Junge, ich halt viel von ihm. Er wird in den nächsten Wochen seine Chance bekommen." Womöglich schon am Dienstag im DFB-Pokal gegen Borussia Dortmund. Dann fehlt in der Innenverteidigung der gesperrte Gui Vallori. Funkel hat schon angekündigt, dass er Christopher Schindler von der rechten Seite nach innen ziehen wird. Und dann entweder Moritz Volz oder eben Sebastian Hertner aufbieten wird. Sollte Hertner in die Startelf rücken, müsste allerdings Grzegorz Wojtkowiak von links nach rechts zurückkehren.

 

0 Kommentare