TSV 1860 Schmidt lobt Debütant Koussou

Trainer Alexander Schmidt. Foto: firo

Debütant Kodjovi Koussou überzeugt bei seinem ersten Auftritt in der Zweiten Liga nicht nur Löwen-Trainer Alexander Schmidt, sondern auch die Mannschaftskollegen.

München Alexander Schmidt lächelte. "Koussou hat das heute wirklich gut gemacht heute", sagte der Löwen-Trainer über U21-Spieler Kodjovi Koussou, der beim 3:0 über den VfR Aalen sein Debüt in der Zweiten Liga feierte. "Er war ballsicher, frech, wendig und zweikampfstark - so wie er es halt immer in der 2. Mannschaft macht", sagte Schmidt. Aber: "Koussou muss sich auf Dauer halt noch an das Tempo der Zweiten Liga gewöhnen."

Der Debütant selbst war auch nach der Partie noch überglücklich. "In habe unter der Woche bei den Profis mittrainiert und als ich dann am Donnerstag beim Spiel Elf-gegen-Elf ein Leibchen bekam dachte ich mir: Cool, ich darf spielen", verriet Koussou, der aber auch zugeben musste, dass "ich echt ziemlich nervös war am Anfang. Aber dann habe ich mir gedacht: Du hast nichts zu verlieren". Stimmt. Koussou hat sogar etwas gewonnen - den Respekt der Kollegen.

"Er hat das sehr ordentlich gemacht. Sehr gut verteidigt und mächtig Dampf über die rechte Seite gemacht. Koussou ist somit ein Spieler mehr, der den Konkurrenzkampf für die kommende Saison antreibt", meinte etwa Innenverteidiger Kai Bülow. Und Dominik Stahl sagte: "Er hat ein super Spiel gemacht, vor allem in der Defensive."

Koussou freute sich über so viel Zuspruch. Aber jetzt gilt seine Konzentration nur noch den beiden Relegationspielen der U21. Denn die Mannschaft von Trainer Markus von Ahlen hat noch viel vor, will unbedingt aufsteigen. "Ich bin sehr optimistisch, dass wir den Aufstieg in die Dritte Liga schaffen werden", meinte Koussou, der den Löwen-Bubis dann mit einer ähnlich starken Leistung wie bei den Profis gegen Aalen helfen will. 

 

4 Kommentare