TSV 1860 München Kirmaier-Klage: Schwere Vorwürfe gegen Erich Meidert

Erich Meidert auf der ausserordentlichen Delegiertenversammlung des TSV 1860 von 2013. Foto: sampics

Guido Kambli, Anwalt des TSV 1860 München, sagt: Erich Meidert, Ex-Vize-Präsident der Löwen, hat angeboten, die Klage aus der Welt zu schaffen – mit Geld.

 

München – Die „Süddeutsche Zeitung“ zitiert Kambli mit den Worten: Am 10. Juni 2014 habe „Erich Meidert angeboten, er könne dafür sorgen, dass Kirmaier seine Klage zurückzieht. Gegen die Zahlung von 500.000 Euro.“ Und weiter: „Als wir dann alle staunten, schob er nach, er könne Herrn Kirmaier sicherlich auf 100.000 Euro herunterhandeln.“

Meidert war 2013 darum bemüht gewesen, selbst Präsident zu werden. Dafür war er eigens zu Investor Hassan Ismaik nach Abu Dhabi geflogen. Dennoch wurde er bei der Aufstellung des neuen Präsidiums nicht berücksichtigt. Stattdessen hatte Kläger-Anwalt Heinz Veauthier versucht, Meidert im vergangenen Jahr als Not-Vorstand einzusetzen.

Nun rückt die Rolle Meiderts im Possen-Spiel um das Löwen-Präsidium in ein anderes Licht. Doch dieser wehrt sich in der "Süddeutschen" mit dem Hinweis, er habe nur „versucht zu schlichten“. Die Summe von 500.000 Euro habe er „niemals“ erwähnt, lediglich „flapsig gesagt“, die Löwen sollten Kirmaier doch einfach 100.000 Euro geben.

 

11 Kommentare