TSV 1860 München Angst vor dem K'lautern-Fluch?

In seinem Kopf ist kein Platz für Angst: Löwen-Trainer Ricardo Moniz. Foto: Rauchensteiner/AK

Heute Abend geht für den TSV 1860 beim Gast-Auftritt in Kaiserslautern (20.15 Uhr, Sport1 und AZ-Liveticker) endlich die neue Zweitliga-Saison los - der Auftakt-Gegner ist dabei kein gutes Omen.

 

Kaiserslautern - Die Löwen hätten es leichter treffen können. Zum Auftakt gleich zu den Roten Teufeln auf den Betzenberg, das wird ein hartes Stück Arbeit für das Team von Löwen-Trainer Ricardo Moniz. Die Zahlen zeigen: Gegen den 1. FC Kaiserslautern haben die Löwen eine miese Bilanz. Seit dem Abstieg setzte es gegen die "Roten Teufel" sieben Pleiten, drei Remis und nur zwei Siege.

Auf dem Betzenberg konnten die Löwen seit der Saison 2007/08 nicht mehr gewinnen: Damals trafen Mustafa Kucukovic und José Holebas zum 2:1-Auswärtssieg. Seither trafen beide Traditions-Klubs in Kaiserslautern viermal aufeinander, zwei Vergleiche endeten remis, die restlichen beiden Spiele verloren die Löwen.

Haben die Sechzger Angst vor einem K'lautern-Fluch? "Wenn du zeigst, dass du dein Bestes gibst, ist kein Platz für Angst", sagte Löwen-Trainer Ricardo Moniz, dessen Löwen-Debüt auf dem Betzenberg sicherlich nicht zu seinen einfachsten Einständen zählt. Moniz: "Wir haben hart gearbeitet, die Jungs sind bereit. Unser Erfolgshunger ist sehr groß."

Und damit auch der Hunger, die Betze-Bilanz etwas gerade zu rücken und den K'lautern-Fluch zu besiegen.

 

0 Kommentare