TSV 1860 München Ab Freitag gilt's: Die Löwen gegen St.Pauli

Am Freitag müssen die Löwen gegen St.Pauli ran. (Hier im Testspiel gegen Bremen). Foto: Sampics

Nach einer gelungenen Vorbereitung startet der TSV 1860 mit hohen Erwartungen in die 2. Fußball-Bundesliga. Am Freitag müssen die Löwen nach Hamburg zum FC. St. Pauli.

 

München – Jetzt gilt's für die „Löwen“. Nach einer gelungenen Vorbereitung startet der TSV 1860 München mit hohen Erwartungen in die 2. Fußball-Bundesliga. Das Auftaktspiel an diesem Freitag (20.30 Uhr) wird gleich zu einem echten Gradmesser für den selbst ernannten Aufstiegsanwärter. „Das wird ein harter Brocken“, erklärte 1860-Coach Alexander Schmidt am Donnerstag.

Der 44-Jährige setzt darauf, dass seine Elf in Hamburg an die gute Arbeit der Vorbereitung anknüpfen kann. „Wir fahren dahin, um zu gewinnen“, sagte der „Löwen“-Chefcoach gewohnt forsch. St. Pauli schätzt er auch nach dem Verlust von Stürmer Daniel Ginczek hoch ein. Der Gegner verfüge über eine sehr kompakte Mannschaft mit einem schnellen Umschaltspiel und einer erheblichen Kopballstärke.

Bei 1860 steht noch ein Fragezeichen hinter dem Einsatz von Sebastian Hertner, der nach einem Muskelfaserriss erst wieder einige Trainingseinheiten absolvieren konnte. „Er ist noch nicht bei hundert Prozent“, berichtete Schmidt. Fehlen werden zum Auftakt der verletzte Mittelfeldspieler Daniel Bierofka und Außenverteidiger Grzegorz Wojtkowiak, der nach einer Schulterverletzung im Aufbautraining ist.

Gespannt sein darf man, wen der Trainer im Angriff auswählt. „Wir haben vier sehr gute Stürmer, zwei davon werden spielen“, kündigte Schmidt an. Rob Friend, der langjährige Torjäger Benjamin Lauth, Neuzugang Stephan Hain und Bobby Wood stehen zur Auswahl. „Was jetzt zählt, ist ein guter Saisonstart“, erklärte Schmidt.

 

4 Kommentare