TSV 1860 Maurer: "Die Leitwölfe hätten mehr zeigen müssen"

Fordert noch drei Punkte vor Weihnachten: 1860-Trainer Maurer Foto: dpa

Für die Löwen war es ein bitterer Nachmittag. 0:0 zu Hause gegen den Tabellenletzten Arminia Bielefeld. Nach dem Punktabzug unter Woche durch die DFL hat der TSV 1860 den zweiten Rückschlag in nur wenigen Tagen erlitten. Das sagten die Beteiligten dazu.

 

Löwen-Trainer Reiner Maurer:

„Ich bin enttäuscht. Wir haben viel zu pomadig angefangen und gegen eine verunsicherte Mannschaft nicht so gespielt, wie ich mir das erhofft hatte. Einige Spieler haben nicht ihre Leistung gebracht. Wir hatten heute eine sehr junge Mannschaft auf dem Feld, da hätten vor allem die Leitwölfe mehr zeigen müssen. Jetzt spielen wir schon am Dienstag wieder, wir müssen schnell regenerieren. Aber wir haben gute Alternativen im Kader“.

1860-Stürmer Benny Lauth:

„Wir haben alles versucht, um uns gegen die Bielefelder irgendwie durchzuspielen. Aber die standen noch zehn Meter tiefer als Aue beim 0:0 vor ein paar Wochen. Es war wieder enorm schwer, zu Chancen zu kommen. Wir haben zwar ein paar herausgespielt, die haben wir aber leider nicht genutzt. Ich hätte eine von meinen Chancen selbst nutzen müssen. Es ist sehr schade.“

Arminia-Coach Christian Ziege:

„Wir sind hierher gefahren und haben versucht, gut zu stehen und gegen den Ball gut zu arbeiten. Das ist uns sehr gut gelungen, auch wenn es ein paar Mal brenzlig geworden ist. Aber wir haben eben heute endlich mal etwas Glück gehabt. Es macht mich stolz, dass die Mannschaft gezeigt hat, wie sehr sie arbeiten und meine Vorgaben umsetzen will.

Bielefeld-Torwart Dennis Eilhoff:

„Wir haben genau das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. 90 Minuten lang die Null halten und mit viel Kampf dagegenhalten. Deswegen ist der Punkt für uns auch total verdient. Ich denke, ein Unentschieden bei 1860 München ist ein Schritt in die richtige Richtung. Wer sieben Mal in acht Spielen verliert, der muss mit kleinen Schritten nach vorne gehen.“

mpl

 

0 Kommentare