TSV 1860 Funkel: "Wissen, wann man feiert"

Die Löwen machen sich fit für die Wiesn: Am Dienstag wurde das Team um Trainer Friedhelm Funkel bei Loden Frey passend eingekleidet. Die Bilder! Foto: Rauchensteiner

Beim ersten Wiesn-Heimspiel am Samstag trifft 1860 auf Aue. Die AZ macht den großen Check: Welche Löwen sind schon reif für Lederhosen, Masskrüge und Playmates?

MÜNCHEN Heimspiel zum Wiesn-Auftakt. Was kann es Schöneres geben? Nun ja, geht es nach Friedhelm Funkel, hätte sein erstes Spiel mit dem TSV 1860 in der Allianz Arena durchaus zu einem anderen Zeitpunkt stattfinden können: „Das ist ein unglücklicher Termin, da werden sicher ein paar Fans wegbleiben.”

Aber warum? Ganz klar: Die Löwen empfangen den FC Erzgebirge Aue am Samstag um 13 Uhr. Fassanstich auf der Wiesn ist um 12 Uhr. Für Funkel aber nicht der einzige Grund, warum wohl nicht mehr als 18000 Zuschauer ins Stadion pilgern werden: „Wir müssen uns das Vertrauen erst wieder verdienen.”

Und wie? Mit einem Heimsieg zum Wiesn-Start natürlich. Rechtzeitig zum Auftakt der fünften Jahreszeit macht die AZ den Test. Welche Löwen sind schon reif für Bierzelt, Maßkrüge, Trachten-Outfits und echte Gaudi-Stimmung?

FRIEDHELM FUNKEL Der Ober-Löwe, was den Schunkel-Faktor angeht. Als Fan des Karneval partyerprobt. Kündigt schon vor der Wiesn mindestens zwei Besuche an. Hat sich in jüngster Zeit zwei Lederhosen zugelegt. Ein echtes Feierbiest also. Und keine Spaßbremse für die Spieler. „0 Promille beim Oktoberfest halte ich für übertrieben. Eine Mass hat noch keinem geschadet. Wenn man da mal viereinhalb Stunden sitzt und die Mass in Maßen trinkt, ist das doch nicht zu viel. Und wenn der Trainer dabei ist, ist es doch eh ein bisschen ruhiger.” Nur eine Pflicht erlegt Funkel seinen Spielern auf: „Man muss wissen, wann man feiert.” Heißt? „Am Samstag nach dem Spiel nicht.” Schließlich steht schon am Dienstag der Pokalhit gegen den BVB an.

ROB FRIEND Der perfekte Stürmer für den Wiesn-Auftakt gegen Aue. Traf im Lauf seiner Karriere fünf Mal gegen das Team aus dem Erzgebirge und gewann alle Duelle. Nach wochenlangem Joker-Dasein heute wohl gesetzt. „Das freut mich. Joker, das ist nichts für mich.” Und die Wiesn? „Es wird mein erster Besuch. Aber ich freue mich.” Als Kanadier und damit Nordamerikaner ist seine Freude auf das deutsche Bierfest fast schon angeboren – was sich auch beim offiziellen Einkleiden im Modehaus Lodenfrey zeigte. Friend schickte stolz erste Fotos von sich in Lederhosen an seine Frau und machte auch ein paar Bilder von Kinder-Trachten. Das Wort „Haferlschuh” ging ihm zudem sofort mühelos über die Lippen.

GUI VALLORI Der Kapitän der Löwen kommt aus Deutschlands 17. Bundesland. Als „König von Mallorca” bestens für die Wiesn geeignet. Macht mit einem Wadl-Umfang von mehr als 40 Zentimetern zudem eine gute Figur in Lederhosen. Dazu großgewachsen, braungebrannt und mit südländischem Charme ausgestattet. Die Wiesn kann kommen.

DANIEL ADLUNG In Fürth geboren, hat der 25-Jährige bayerische Wurzeln. Wird keine Probleme haben, die eine oder andere Mass zu heben. Beim Masskrugstemmen von Hacker Pschorr mal eben mit 3 Minuten und 17 Sekunden. Seine reiche Auswahl an Tattoos bildet zudem den perfekten Gegenpart zur traditionellen Tracht.

GRZEGORZ WOJTKOWIAK Das diesjährige Wiesn-Playmate Karolina Witkowska kommt aus Polen. Wie Wojtkowiak. Kennengelernt haben sich die eiden noch nicht. Das soll sich am Dienstag ändern: „Welche Frau mag schließlich keine Fußballer”, sagt die 22-Jährige.

 

0 Kommentare