TSV 1860 Freunde sorgen sich auf Facebook: "Savio, wo bist du?"

Im Moment nicht erreichbar: Savio Nsereko Foto: Reinhard Franke

München - Löwenspieler Savio Nsereko bleibt weiterhin verschollen. Seit sieben Tagen gibt es kein Lebenszeichen vom Sechzger-Angreifer. Auch seine Freunde beginnen sich zu sorgen.

 

Genau eine Woche ist es her, dass Sportdirektor Miki Stevic Kontakt zum 21-jährigen Savio Nsereko hatte, dessen Stiefbruder vergangene Woche in Uganda getötet worden sein soll. Weder Freunde, noch sein Arbeitgeber, der TSV 1860 München, haben eine Ahnung, wo sich der Angreifer aufhalten könnte.

Mittlerweile sorgen sich auch Savios Facebook-Freunde um ihn. „Wo bist du bloß?“, oder „Wieso bist du untergetaucht?“ fragen die Freunde auf Nserekos Pinnwand, einer privaten Seite für Botschaften und Nachrichten. Nicht einmal die Freunde von Savio wissen offenbar, wo er sich aufhält!

Ob das Untertauchen von Savio Nsereko mit dem Tod seines Stiefbruders zu tun hat wurde zuletzt durch Gerüchte um finanzielle Probleme des Löwen-Spielers in Frage gestellt. Bei den Löwen an der Grünwalderstraße geht man mittlerweilen sogar schon genervt mit dem Verschwinden um. Zuletzt hatte Löwen-Trainer Maurer mit den Worten: "Ich werde mich nicht jeden Tag zu diesem Thema äußern und die selbe Platte auflegen" versucht die Konzentration wieder auf das sportliche Geschehen zu lenken.

Moritz Scheidl

 

0 Kommentare