TSV 1860 Der erste Tag mit Osako - die Zusammenfassung

Es war ein turbulenter Tag an der Grünwalder Straße. Yuya Osaka unterschreibt beim TSV 1860 München, erhält die falsche Rückennummer und schießt gleich ein Tor. Ein Überblick.

 

München - Ein Acht-Stunden-Tag ist eher selten im Leben eines Fußballprofis. Yuya Osako kam am Dienstag aber nicht drum herum. Erst stapfte er um kurz nach 9 Uhr mit seinen Beratern in die Geschäftsstelle. Dort ging es um die letzten Details und am Ende um die Unterschrift unter das Arbeitspapier bis 2017. Zur Höhe der Ablsöesummen wollten die Löwen zwar nichts sagen, dennoch soll sich der Transfer am Ende bei einer Summe von 500.000 Euro eingependelt haben.

Um kurz vor 11 Uhr ging es für Osako dann zum ersten Mal auf den Trainingsplatz. Allerdings noch in Straßenkluft. Zusammen mit Sportdirektor Florian Hinterberger und Präsident Gerhard Mayrhofer stand ein erster gemeinsamer Fototermin an. Osaka hielt dabei das Löwen-Trikot mit seinem Namen und der Nummer 18 in die Kameras. Doof nur, dass diese Nummer in dieser Saison bereits an Andreas Neumeyer vergeben ist und Osaka deshalb eine andere wählen muss. Zu diesem Zeitpunkt war das beim TSV 1860 aber noch keinem bewusst. 

Um 13 Uhr ging es für Yuya Osako dann zur offiziellen Vorstellung mit Hinterberger, Trainer Friedhelm Funkel und einem Dolmetscher in den Mediencontainer. Unter den Journalisten fanden sich auch diverse Korrespondenten für japanische Zeitungen und japanische Fernsehsender ein. So voll war der Container jedenfalls schon lange nicht mehr.

Das galt später auch für die erste Trainingseinheit des Nationalstürmers, als sich etwa 500 Fans an der Grünwalder Straße einfanden und gleich einen ersten Treffer per Kopf von Osako.

Dieser hatte bei der vorausgegangenen Pressekonferenz gesagt, dass er am liebsten als einzige Spitze aufläuft und damit unbeabsichtigt auch Löwen-Angreifer Benny Lauth herausgefordert.

Gegen 17:10 Uhr ging der Tag für Osako dann zu Ende. Zum Abschluss posierte er noch mit ein paar Fans und entschwand dann in Richtung seines Hotels.

 

5 Kommentare