TSV 1860 Das zahlten die Löwen an Spielerberater

Mussten eine hohe sechsstellige Summe an Spielerberater abdrücken: (v.l.) die beiden 1860-Geschäftsführer Noor Basha und Markus Rejek. Foto: sampics/Augenklick

Die DFL hat eine interessante Liste an die Öffentlichkeit gebracht: Darin ist ersichtlich, welche Summen in der laufenden Saison von den Bundesliga-Vereinen an die Spielerberater geflossen ist. Der TSV 1860 rangiert im Ranking der Zweiten Liga in anderen Sphären als in der Tabelle.

 

München - In dieser Tabelle wären die Löwen Sechster und nicht 16.: Wie die Deutsche Fußball Liga (DFL) enthüllt, hat der TSV 1860 in der Saison 2015/16 703.850 Euro an Spielerberater bezahlt. Damit rangieren die Löwen im oberden Tabellendrittel - in der Realität kämpft Sechzig gegen den Klassenerhalt.

Lediglich der neureiche Klub RB Leipzig (4.170.575 Euro) als klarer Spitzenreiter sowie die beiden Traditionsklubs 1. FC Nürnberg (1.920.088 Euro) und SC Freiburg (2.468.739 Euro) lagen über der Millionengrenze, "Schlusslicht" Sandhausen investierte 262.149 Euro an die Berater. Allesamt legten sie ihr Geld besser an als die Löwen: Während das Trio die Aufstiegsränge belegt, ist Sandhausen als Tabellen-Zwölfter ebenfalls vor Sechzig zu finden.

Beim TSV setzt sich die Summe aus den Einkäufen der beiden Transferperioden zusammen: Ex-Sportchef Gerhard Poschner und Interims-Nachfolger lotsten im Sommer  Milos Degenek, Romuald Lacazette, Rodnei, Michael Liendl und Stefan Mugosa an die Grünwalder Straße - im Winter sah sich Nachfolger Oliver Kreuzer gezwungen, mit dem Quintett um Sascha Mölders, Levent Aycicek, Maximilian Beister, Goran Sukalo und Jan Mauersberger nochmal nachzurüsten.

 

8 Kommentare