TSV 1860 beim SV Sandhausen Runjaic und Liendl für einen Löwen-Dreier

Reicht dieses Duo für einen Löwen-Sieg? Spielmacher Michael Liendl (2.v.l.) und Trainer Kosta Runjaic (r.). Foto: sampics/Augenklick

Der TSV 1860 muss am Sonntag beim SV Sandhausen antreten. Wie Trainer Kosta Runjaic erklärt, müssten statistisch schon der Löwen-Coach und Spielmacher Michael Liendl zu einem Auswärtssieg reichen. Sehen Sie hier die Daten zum Spiel.

 

München - Wenn man die Statistiken ansieht, könnte man meinen, Michael Liendl und ich könnten alleine in Sandhausen siegen", sagte Trainer Kosta Runjaic vor dem Auswärtsduell des TSV 1860 beim SV Sandhausen (Sonntag, 13.30 Uhr im AZ-Liveticker). 1860 rangiert derzeit mit elf Zählern auf Platz 13 der Tabellen, Sandhausen ist mit 13 Punkten Elfter.

Der Coach sagte es wohlwissend, dass er auf seinen Lieblingsgegner trifft: In fünf Spielen holte er mit Kaiserslautern und Duisburg vier Siege und ein Remis in fünf Spielen. Liendl ist bisher bester Torjäger und weist mit fünf Elfmetertorfen bei fünf Versuchen eine hundertprozentige Elfmeterquote auf.

Aber auch gegen die Sandhäuser ist der Österreicher erfolgreich: In fünf Spielen traf er vier Mal gegen den SVS. Gegen keinen anderen Klub konnte er in der Zweiten Liga so oft einnetzen. Im letzten Duell im März 2016 steuerte er zum 3:2-Erfolg ein Tor und ein Assist bei.

Die Gesamtbilanz zwischen Sechzig und Sandhausen ist indes ausgeglichen: In insgesamt acht Aufeinandertreffen gab's jeweils drei Siege für beide Teams und zwei Unentschieden. Sollten Runjaic, Liendl und Kollegen am Sonntag im Harstwaldstadion einen guten Tag erwischen, würde die Bilanz zugunsten der Sechzger kippen. Kein leichten Unterfangen, denn Sandhausen ist izuhause seit vier Partien ungeschlagen (drei Siege, ein Remis) - und ohne Gegentreffer.

 

0 Kommentare