TSV 1860 1860: Maurer fordert ordentlichen Rasen

Bloß nicht auf Schnee spielen: Reiner Maurer Foto: Rauchensteiner/Augenklick

MÜNCHEN - Auf eines hat Löwen-Coach Reiner Maurer gar keine Lust: noch mal so ein Kampfspiel auf einem schneebedeckten Rasen wie in Fürth. Also erwartet er von den Ingolstädtern vor dem Derby am Sonntag, dass sie ihre Schaufeln in die Hand nehmen und ein "ordentliches Terrain" präsentieren. "Es wäre gut für beide".

 

Es ist ja nicht so, dass Reiner Maurer sonderlich nachtragend wirkt. Aber es gibt Dinge, die merkt er sich ganz genau - und bei Gelegenheit weiß er sie dann treffend einzusetzen. Und so erwähnte er vor dem Spiel des TSV 1860 in Ingolstadt noch mal seinen Unmut darüber, dass das Spielfeld vor zwei Wochen beim Derby in Fürth nicht vom Schnee befreit wurde und somit kein schönes Fußballspiel möglich war.

"In Fürth wäre es nicht schwer gewesen, den Schnee wegzukriegen. Aber die hatten nicht so das Interesse, einen schneefreien Platz zu präsentieren", wiederholte Maurer am Freitag. "Wenn es diesmal in Ingolstadt wieder so sein wird, dann haben wir zumindest schon mal eine schlechte Erfahrung gemacht. Und aus solchen lernt man ja bekanntlich am besten."

Da 1860 eine der spielstärksten Mannschaften der Liga stellt, könnte man nun davon ausgehen, dass sie auch in Ingolstadt nichts gegen eine schneebedeckte Spielfläche und ein daraus resultierendes Kampfspiel hätten. Maurer jedoch erwartet anderes: "Ich hoffe, wir werden einen ordentlichen Platz haben. Ingolstadt ist offensiv spielstark, es wäre also für beide gut, wenn wir trotz der Witterungsverhältnisse ein ordentliches Terrain vorfinden würden." mpl

 

0 Kommentare