Trotz Schonzeit Niederbayern: Wilderer erschießt trächtiges Reh im Landkreis Rottach-Inn

Den Wilderer erwartet nun eine Anzeige. Foto: Bernd Wüstneck/dpa

Im Landkreis Rottal-Inn erschießt ein Jäger offenbar in einem fremden Revier eine trächtige Rehkuh. Der Kadaver wird tags darauf gefunden. Neben dem Tier liegen zwei tote Rehkitze.

 

Wurmannsquick - Wilderei in Wurmannsquick: ein Jäger hat im Landkreis Rottal-Inn in einem fremden Revier ein trächtiges Reh erschossen. Wie der "Bayerische Rundfunk" berichtet, ermittelt die Polizei Eggenfelden deshalb gerade in einem besonders schweren Fall von Jagdwilderei.

Der zuständige Jagdpächter hatte den Mann bereits Anfang vergangener Woche dabei beobachtet, wie er das Tier erschoss. Einen Tag später wurde der Kadaver des Tiers entdeckt mit abgetrenntem Kopf entdeckt. Zwei tote Rehkitze lagen daneben.

Trächtige Rehe haben Schonzeit

Trächtige Rehe haben aktuell noch Schonzeit, dürfen also nicht bejagt werden. Da der Jäger zudem in dem Revier nicht hätte schießen dürfen, erwartet den Mann nun eine Anzeige wegen Verstößen nach dem Bundesjagdgesetz und der Jagdwilderei nach dem Strafgesetzbuch.

Laut "BR" sind der Polizei die Personalien des Mannes bekannt. Er soll demnächst vernommen werden. Das Motiv des Jägers ist noch unklar.

 

6 Kommentare

Kommentieren

  1. Ihre Daten können Sie in Ihrem Benutzerkonto ändern. Dieses finden Sie oben rechts .

loading