Trotz heftiger Kritik N.W.A in Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen

Sie waren einst die berüchtigtsten Gangster-Rapper der USA. Nun wurden Ice Cube und seine N.W.A trotz mächtig Gegenwind in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen.

 

Lange mussten sie warten, viel wurde darüber diskutiert. Doch nun sind die Gangster-Rapper der N.W.A ("Straight Outta Compton") in die Rock'n'Roll Hall of Fame aufgenommen worden. Die feierliche Zeremonie fand am Freitagabend im Barclays Center in Brooklyn statt. Dort erschienen mit Dr. Dre, Ice Cube, MC Ren und DJ Yella alle verbliebenen Mitglieder der fünfköpfigen Gruppe. Eazy-E starb bereits 1995 im Alter von 30 Jahren.

Vor der Aufnahme der N.W.A wurde Kritik laut, ob es in der Rock'n'Roll Hall of Fame überhaupt Platz für Gangster Rapper geben dürfe. Auch Kiss-Frontmann Gene Simmons äußerte sich zuletzt abfällig über Rap-Musik. Dem Musik-Magazin "Rolling Stone" sagte er, dass er sich "auf den Tod von Rap freut", weil das keine richtige Musik sei.

"Sind wir Rock'n'Roll?"

Diese Thematik griff Ice Cube in seiner Dankesrede laut der "New York Post" auf: "Die Frage ist, sind wir "Rock'n'Roll? Ich sage, ihr habt verdammt nochmal recht, das sind wir. Es ist kein Instrument oder Musikrichtung, es ist eine Lebenseinstellung." Und diese verbinde alle Musikrichtungen miteinander, so der Rapper.

Ursprünglich hätten die N.W.A an diesem Abend auch auf der Bühne performen sollen. Doch ein Auftritt scheiterte an unterschiedlichen Vorstellungen seitens der Veranstalter und der Hip-Hop-Combo aus Compton.

 

0 Kommentare