Konstantin von Bayern, Sohn von Prinz Poldi und Prinzessin Uschi, heiratet in der Schweiz seine Verlobte Deniz. Schwedens Königshaus ist dabei auch vertreten.

St. Moritz - Der fesche Brautwagen – ein schickes zweisitziges Cabrio aus Münchner Produktion – blieb sicherheitshalber doch geschlossen. Trotzdem, Glück mit dem Wetter hatte das Brautpaar schon.

Konstantin Prinz von Bayern (31) hat am Samstag seine türkischstämmige Verlobte Deniz Kaya im Schweizer Nobelort St. Moritz geheiratet. Dort hatte es zuvor lange geregnet. Aber als das Paar die Französische Kirche verließ und sich vor den Gästen und Blumenkindern den ersten Kuss als Eheleute gab, da blieb es trocken.

Brautpaar kennt sich aus London – und lebt auch dort

Entsprechend heiter war die Stimmung – auch bei Konstantins Eltern, Prinz Leopold "Poldi" von Bayern und seiner Ursula, die (fast) alle nur Uschi nennen: Ihre Schwiegertochter (die Innenarchtiketin lebt mit ihrem Neu-Ehemann in London, dort hat sich das Paar auch kennengelernt) ist jetzt offiziell eine neue Königliche Hoheit Prinzessin von Bayern.

Deniz trug ein weißes Spitzenkleid mit langen Ärmeln von Valentino. Zu den Gästen gehörten neben Wittelsbacher-Boss Herzog Franz von Bayern auch der schwedische Prinz Carl Philip und seine Frau Sofia. Carl Philip präsentierte sich den Fotografen im Smoking, seine Frau in einem langen, hellblauen Kleid.

Zum schwedischen Königshaus bestehen enge Verbindungen, so ist Prinz Poldi der Patenonkel von Carl Philip und zudem Kuratoriumsmitglied der World Childhood Foundation, die von Königin Silvia von Schweden ins Leben gerufen wurde.

Gefeiert wurde nach der Trauung im privaten Rahmen im Engadin. Die Braut kennt sich dort aus: Sie ist einst in der Schweiz in die Schule gegangen.