Trauer und Entsetzen auf Facebook Mord an Larissa in Unterföhring: "Maus, komm zurück!"

Nach dem Tod der 16-jährigen Larissa trauern ihre Freunde auf Facebook. Foto: facebook/dpa/az

Wut und Entsetzen auf Facebook nach dem Mord an Larissa (16): Bestürzte Freunde trauern in herzzerreißenden Posts: "Maus, komm bitte zurück"

 

Unterföhring - Larissas Freunde nennen sie liebevoll "Maus". Der brutale Mord an der 16-Jährigen schockt ganz München. Auf ihrem Facebook-Profil, das inzwischen mit der Formulierung "In Erinnerung an" gekennzeichnet ist, trauern ihre Freunde und entladen ihren Hass gegenüber Täter und Ex-Freund Adrian S..

Nach einem Beziehungsstreit mit ihrem 23-jährigen Freund, dem Halb-Kubaner Adrian S., rastet dieser plötzlich völlig aus, und sticht der angehenden Hotelfachfrau ein Messer in den Hals. Larissa war kurz zuvor auf die Straße gerannt, und hatte einen Nachbarn zu Hilfe geholt, der den Streit schlichten wollte. Als der 20-Jährige dachte, die Situation hätte sich beruhigt ist er kurz abgelenkt, und kann die schreckliche Tat nicht verhindern. 

Im Krankenhaus kämpfen die Ärzte bis Sonntagmorgen um das Leben von Larissa - vergeblich. Die Apparate, die sie am Leben halten, werden abgeschaltet.

Entsetzen bei Facebook

Auf Larissas Facebook-Seite macht sich seitdem großes Entsetzen bei Freunden und Bekannten breit. Eine Person, die offenbar Zugang zu ihrem Facebookprofil hat, hat über den Namen der 16-Jährigen die Formulierung "In Erinnerung an" hinzugefügt.

Herzzerreißend trauern Larissas Freunde um die 16-Jährige: "Wieso...?" , "Meine Maus" oder " Wir werden dich alle vermissen". Ein User kommentiert unter ein Bild der lachenden Larissa: "Das schönste Lachen auf Erden".

Warum wurde das Profil-Foto, das Larissa eng umschlungen mit Täter Adrian S. zeigt nicht entfernt? Diese Frage stellen sich die Freunde des Mädchens und entladen ihren Hass unter dem Bild: "Du wirst deine gerechte Strafe noch kriegen, jeden erwischt irgendwann das Karma!". Ein anderer User spekuliert über das Strafmaß für Adrian S. : "Ja, wir müssen leider auf Karma hoffen. In spätestens 15 Jahren wird der wieder ein ganz normales Leben führen dürfen - egal ob er eines beendet hat oder nicht".

Lesen Sie auch: So trauern Freunde um Larissa

Für Larissa's Freunde bleibt die schreckliche Bluttat unvergesslich, sie wünschen sich verzweifelt ihre geliebte Freundin zurück: "Maus, bitte komm zurück". Diesen Wunsch kann ihnen jedoch keiner mehr erfüllen.

 

0 Kommentare