Trauer um Hugo Strasser "Die wahre Musik kennt kein Alter"

Unvergessen: die Swing-Legende Hugo Strasser. Foto: dpa

Mit den Worten "Die wahre Musik kennt kein Alter" kondoliert Oberbürgermeister Dieter Reiter der Witwe von Hugo Strasser.

 

München - "Mit großem Bedauern habe ich vom Tod Ihres Ehemannes erfahren. Zu diesem schmerzlichen Verlust möchte ich Ihnen im Namen des Stadtrats der Landeshauptstadt München und vor allem persönlich mein herzliches Mitgefühl ausdrücken“, kondolierte gestern Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter Ilse Strasser, der Witwe von Hugo Strasser, der im Alter von 93 Jahren am Donnerstag vergangener Woche gestorben war.

"Hugo Strasser wird uns allen im Gedächtnis bleiben als großartiger Musiker, der sein Leben lang bis zuletzt mit seiner jugendlichen Ausstrahlung und seinem eigenen, immer unverkennbaren Klarinettenton ein großes Publikum quer durch alle Altersschichten begeisterte. In einem Alter, in dem sich andere zur Ruhe setzen, hat Hugo Strasser in den letzten Jahren gemeinsam mit seinen Freunden und Mit-‚Swing-Legenden‘ Paul Kuhn und Max Greger noch einmal richtig losgelegt und gezeigt, dass wahre Musik kein Alter kennt. Noch im Januar, wenige Wochen vor seinem 94. Geburtstag, hatte er einen seiner legendären und umjubelten Auftritte bei der Ballnacht im Deutschen Theater", so Dieter Reiter weiter.

In der Öffentlichkeit freilich hatte sich Strasser seit Jahren nicht mehr mit seiner Frau Ilse (92) gezeigt, mit der er seit 1945 verheiratet war und von der er seit einigen Jahren getrennt lebte, sondern mit seiner Freundin Eva. Über sein spezielles Verhältnis zu den beiden Frauen hat er sich vor drei Jahren kurz nach seinem 90sten Geburtstag in einem Interview geäußert: "Ich habe mit meiner Frau Ilse seit 35 Jahren ein Gentleman‘s-Agreement. Ich kümmere mich um sie, und meine Lebensgefährtin Eva kümmert sich um mich", sagte er damals der "Bild". Eva passe auf, "dass ich meine Tabletten nehme und fährt mich zu den Konzerten".

 

0 Kommentare