Um die Personalie Robert Lewandowski kehrt einfach keine Ruhe ein: Einem Bericht zufolge will Real Madrid möglicherweise einen neuen Transfer-Angriff unternehmen – trotz des zuletzt gesprochenen Machtsworts von Bayern-Präsident Uli Hoeneß.

München - Uli Hoeneß stellte zuletzt klar, dass der wechselwillige Stürmer-Star Robert Lewandowski auch in der nächsten Saison beim FC Bayern spielen wird. "Robert wird nicht verkauft", sagte der Präsident gegenüber "Sky". Ein deutliches Zeichen an sämtliche Interessenten in Europa.

Doch möglicherweise greift jetzt Real Madrid - Lewandowskis selbsternannter Wunschklub - wieder an, nachdem die Verantwortlichen zuletzt die Verhandlungen mit dem Polen und seinem Berater abgebrochen hatten.

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website

Real will Lewandowskis WM-Leistungen abwarten

Wie die "Bild"-Zeitung berichtet, sollen die "Königlichen" nach dem Abgang von Trainer Zinédine Zidane erneut über ein Angebot für den Stürmer (Vertrag bis 2021) nachdenken. Präsident Florentino Pérez soll das Thema Lewandowski bei den anderen Vereins-Verantwortlichen wohl wieder auf den Tisch gebracht haben. Zunächst möchten die Bosse aber die kommende Fußball-WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) und Lewandowskis Leistungen abwarten.

Doch möglicherweise flattert dann nach dem Turnier ein Rekord-Angebot an der Säbener Straße ein...

Zusatzinhalte
Öffnen Sie bitten den Artikel auf unserer Website, um diesen Inhalt anzusehen.
Zur mobilen Website